Pandemie

Stadt Zürich unterstützt Eltern wegen Coronavirus – und übernimmt Kita-Beiträge bis Ende April

Eltern, die ihre Kinder wegen des Coronavirus nicht in die Kita bringen können, müssen keine Beiträge bezahlen. Diese übernimmt die Stadt. (Symbolbild)

Eltern, die ihre Kinder wegen des Coronavirus nicht in die Kita bringen können, müssen keine Beiträge bezahlen. Diese übernimmt die Stadt. (Symbolbild)

Die Stadt Zürich bezahlt wegen der Corona-Krise anstelle der Eltern die Kita-Beiträge. Die Regelung gilt rückwirkend ab Mitte März bis Ende April, wie die Stadt am Donnerstag mitteilte.

Mit dem Entscheid müssen Eltern, die ihre Kinder wegen der Coronavirus-Krise derzeit nicht in die Kita bringen können, die Kosten für den Betreuungsplatz nicht bezahlen, wie die Stadt schreibt. Dies gelte auch für 30 private Horte und Mittagstische.

Die Regelung gelte rückwirkend ab dem 16. März für rund 350 Kindertagesstätten und 90 Tagesfamilien. Voraussetzung sei eine bestehende Vereinbarung mit dem Sozialdepartement der Stadt. Kitas in der Stadt Zürich, die noch keine solche Vereinbarung abgeschlossen hätten, könnten dies gemäss Mitteilung nachholen.

Der Beitrag der Stadt erfolge im Sinne einer Vorfinanzierung von Unterstützungsmassnahmen von Bund und Kanton. Falls diese Unterstützungsbeiträge beschliessen, will die Stadt ihre Vorfinanzierung zurückfordern. Eine Schätzung über die Höhe der Kosten, die auf die Stadt zukommen, gebe es noch keine, sagte eine Sprecherin des städtischen Sozialdepartementes auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Seit Beginn der Corona-Krise befinden sich Betreuungseinrichtungen für Kinder im Vorschulalter in einer schwierigen Situation. Sie müssen gemäss Bundesrat den Betrieb aufrechterhalten, gleichzeitig sind Eltern dazu aufgerufen, ihre Kinder zuhause zu betreuen.

Meistgesehen

Artboard 1