Vergnügt sitzen Stefan Schmid und Roger Buholzer im Büro von Schmids Firma. Dabei könnte ihnen das Lächeln angesichts der Herkulesaufgabe doch glatt vergehen. Schmid ist OK-Chef des Urdorffäscht.ch, des Grossanlasses, der an zwei Mai-Wochenenden im Jahr 2014 stattfinden wird. Buholzer ist zuständig für Werbung und Presse. Vor ihnen liegt ein langer Weg und ein Haufen Arbeit.

«Das Fest war schon lange Thema in gewissen Kreisen. Jürg Berri vom Kartell der Ortsvereine, Miguel Leemann und ich sind schon seit rund eineinhalb Jahren am Diskutieren», sagt Schmid und lächelt. Und schliesslich: Das letzte Dorffest fand 1994 statt – vor bald 20 Jahren. So was bringt in Urdorf die Leute schon noch auf die Palme, sprich, sie gründen ein OK und organisieren ein Fest.

Fest mit Gewerbeschau

Es wäre nicht Urdorf, wenn die eine Hand nicht nahtlos mit der anderen zusammenarbeiten würde. Es findet nämlich am ersten Wochenende, 15. bis 18. Mai 2014 gleich noch die Gewerbeschau statt. Das zweite Wochenende vom 22. bis 25. Mai dürfte nicht weniger turbulent verlaufen.

Natürlich ist es in Urdorf nicht schwierig, ein OK zusammenzutrommeln – vor allem, wenn man Stefan Schmid heisst, Präsident des Gewerbevereins und im Organisieren von Anlässen ein alter Hase ist. «Die Leute im OK müssen menschlich zueinanderpassen. Es soll dort schliesslich lustig sein», so Schmid.

Hat das OK denn schon Ideen für den Anlass? «Massenhaft» hätten sie die, sagen die Beiden, und sie beginnen aufzuzählen: Beachvolleyballmeisterschaft, ein Beach-Soccer-Spiel der Schweizer Meisterschaft, Urdorf sucht den Superstar, ein Musical, ein Lunapark, ein Radcross und so weiter. «Ziel soll sein, dass möglichst viele Vereine und nicht professionelle Betreiber mitmachen. Wir hoffen, dass sich an Ständen 60 Dorfvereine präsentieren werden», sagt der OK-Präsident. Und dann geistert da noch diese Idee in den Köpfen der Macher: Die längste Rutschbahn des Limmattals wollen sie aufstellen lassen.

Kleine Wege

Die Veranstaltung wird an der Bahnhofstrasse, auf dem Embriareal, an der Schulstrasse, Zentrumshalle und auf dem Chilbiplatz Zwischenbächen durchgeführt. «Alles befindet sich mitten im Dorf», freut sich Schmid.

Selbstverständlich soll das Fest auch von den einheimischen Schulkindern mitgetragen werden. Eingeladen sind auch Minderheiten wie Behinderte, «die hier leben und mitmachen sollen», so Schmid.

Ein Highlight soll die Gewerbeschau werden. Noch nie fand sie auf der Schulstrasse statt. Auch soll der Gewerbeabend für jedermann offen und gratis sein. «Wir sollen mit solchen Highlights die Zuschauer dazu bringen, die Schau an beiden Wochenenden zu besuchen. Deshalb planen wir derart verschiedene Aktionen», blickt Roger Buholzer voraus.

Dass die Gemeinde auch mitmacht, ist für Urdorf selbstverständlich. «Sie ist sehr wichtig fürs Fest und ist Patronatsträger. Sie leistet einen grosszügigen Beitrag, der nicht bezifferbar ist», sagt Schmid. «Uns stehen alle Türen bei der Gemeinde offen.» Schliesslich arbeite man ehrenamtlich für das Motto «Urdorf läbt».

«Das Fest ist ideale Werbung für Urdorf», gibt Buholzer zu bedenken. «Viele sehen Urdorf als Schlafgemeinde, obwohl hier sehr viel läuft.»

Für Ideen sind die Festmacher offen. Wer etwas einbringen will, der melde sich auf der Homepage www.urdorffaescht.ch.