«Das ist kein Entscheid gegen Köppel, sondern einer für Noser und Barandun», sagte Thomas Hess, Geschäftsleiter des KMU- und Gewerbeverbandes Kanton Zürich (KGV) zum «Tages-Anzeiger». Wie dieser berichtet, unterstützt der Verband bei den Wahlen am 20. Oktober stattdessen den FDP-Kandidaten Ruedi Noser sowie CVP-Kandidatin Nicole Barandun. Beide sind Mitglieder im Verband. Sie seien hervorragend qualifiziert und würden die Interessen des Gewerbes am besten vertreten, erklärte Hess den Entscheid des Vorstandes.

Für den Nationalrat empfiehlt der KGV insgesamt acht Spitzenkandidaten aus unterschiedlichen Parteien, so etwa den Bisherigen Hans-Ulrich Bigler (FDP), der Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes ist. Weiter auf der Liste stehen der Dietiker Josef Wiederkehr und Nicole Barandun für die CVP, Dieter Kläy und Peter Vollenweider (FDP) sowie Jürg Sulser, Jacqueline Hofer und Bruno Walliser (alle SVP). Sie gehören alle dem Vorstand des KGV an.  

Wenig Unterstützung für Köppel

Auch der Kaufmännische Verband setzt nicht auf Köppel als Ständeratskandidaten. Er empfiehlt lieber SP-Politiker Daniel Jositsch, der Präsident bei KV Schweiz ist. Er hat mit über 400 Namen auch die längste Unterstützerliste von allen Ständeratskandidaten aufgeschaltet, berichtet der «Tages-Anzeiger». Keine Liste veröffentlichte bisher jedoch Köppel. Der Grund: Es habe noch zu wenige Namen darauf, wie sein Sekretariat der Zeitung sagte.

Hoffen auf den Support der Bauern

Vom Bauernverband könnte sich SVP-Kandidat Köppel jedoch Unterstützung erhoffen. Gemäss «Tages-Anzeiger» hat dieser zwar noch keine offizielle Empfehlung abgegeben. Die günstige Ausgangslage mit Ruedi Noser (FDP) und Marionna Schlatter (Grüne) als Mitbuhler um die Gunst des Verbandes könnte Köppel jedoch in die Karten spielen. Laut der Zeitung gilt Schlatter nämlich als rotes Tuch beim Verband. Grund dafür sei der Einsatz der Grünen für die Trinkwasser- und die Pestizidverbotsinitiative, die die SVP und viele Bauern vehement ablehnen. Ein Zweierticket mit Köppel und Noser sei also wahrscheinlich. (sho)