Zürich
Schwer verletzte Frau gefunden: Stadtpolizei vermutet Fahrerflucht

Ein schwer verletzte und nicht ansprechbare Fussgängerin ist am Mittwochmorgen in Zürich-Seebach gefunden worden. Nach ersten Untersuchungen am Fundort geht die Stadtpolizei von einer Kollision mit einem Fahrzeug mit anschliessender Fahrerflucht aus.

Merken
Drucken
Teilen
Die nicht ansprechbare Fussgängerin wurde in kritischem Zustand ins Spital gebracht. (Symbolbild)

Die nicht ansprechbare Fussgängerin wurde in kritischem Zustand ins Spital gebracht. (Symbolbild)

KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI

Kurz nach 5 Uhr früh fuhr ein Mann mit seinem Roller stadtauswärts. Er vernahm einen dumpfen Knall, sah aber nicht, wo dieser herrührte. Gleichzeitig sah er einen dunklen Personenwagen stadteinwärts davonfahren, wie die Stadtpolizei in einer Mitteilung schreibt.

Kurz darauf fand der Rollerfahrer eine Frau, die reglos am Boden lag, und rief die Polizei. Die Sanität brachte die Frau in kritischem Zustand ins Spital. Aufgrund der schweren Verletzungen geht die Polizei davon aus, dass die 27-Jährige von einem Fahrzeug angefahren wurde.