Die Oberstufenschulgemeinde Weiningen verzeichnete 2018 Ausgaben von 9,477 Millionen Franken und einen Ertrag von 9,404 Millionen Franken. Daraus resultiert ein Minus von gut 73'000 Franken, heisst es in der Weisung für die Versammlung der Oberstufenschulgemeinde, zu der auch Geroldswil, Oetwil und Unterengstringen gehören. Das Eigenkapital ist somit per Ende 2018 auf noch 3,185 Millionen Franken gesunken.

Der Ertrag übertrifft das Budget 2018 um 210'000 Franken, war also etwas mehr als 2 Prozent höher als budgetiert. Die Ausgaben lagen 68'000 Franken beziehungsweise 0,72 Prozent unter dem Voranschlag. Investitionen tätigte die Oberstufenschulgemeinde im vergangenen Jahr keine. Die Rechnungsprüfungskommission Geroldswil empfiehlt eine Annahme der Rechnung. 2018 betrug der Steuerfuss ein letztes Mal 16 Prozent, für 2019 hatte die Kreisgemeindeversammlung letztes Jahr neu einen Steuerfuss von 18 Prozent beschlossen.

Bei der Jahresrechnung 2018 ist die grösste Abweichung zum Budget bei den Steuern zu finden. Mit ordentlichen Steuereinnahmen in der Höhe von 7,722 Millionen Franken übertraf die Oberstufenschulgemeinde die budgetierten ordentlichen Steuereinnahmen um 42'000 Franken. Zudem resultierten aus früheren Jahren 56'000 Franken mehr als erwartet, und durch Abrechnungen der aktiven und passiven Steuerausscheidungen konnte ein Mehrertrag von 148'000 Franken verbucht werden.

Bei den Liegenschaften sorgten einige Zusatzkredite für Mehrausgaben. So mussten etwa defekte Geräte ersetzt und ungeplante Gebäudeunterhalts- und Umgebungsarbeiten ausgeführt werden. Insgesamt resultierte in diesem Bereich ein Mehraufwand von 64'000 Franken.

Bei der Sonderschulung ergaben sich unter anderem durch Wegzüge Minderkosten von 81'000 Franken. Allerdings benötigten im ersten Halbjahr mehr Schüler als angenommen Therapien, was wiederum zu Mehrausgaben von 20'000 Franken führte.

Auch das neue Schullogo schlug auf der Ausgabenseite mit zusätzlichen 4800 Franken zu Buche.

Zusätzliche Sek-B-Klasse

Obwohl 2018 eine zusätzliche Sek-B-Klasse und Vikariate wegen Krankheit und Mutterschaftsurlauben zu Mehrkosten von 129'000 Franken führten, lag der Aufwand beim Schulbetrieb dank Einsparungen an anderen Orten nur um 1300 Franken über Budget. Die Schülerzahlen stiegen für das Schuljahr 2018/19 von 337 auf 355. Die Anzahl Schüler in den ersten beiden Jahren des Langzeitgymnasiums stieg von 39 auf 46, die Anzahl Schüler in Berufsvorbereitungsjahren liegt neu bei 24 (im Vorjahr waren es 13), und die Anzahl Schüler in Sonderschulen oder Heimen ist von 22 auf 17 gesunken.

Am 5. Juni befinden die Stimmberechtigten der vier Gemeinden in der Gemeindescheune Oetwil über die Rechnung der Oberstufe. Am gleichen Abend wird auch der Friedhofverband der Kreisgemeinde Weiningen seine Jahresrechnung 2018 zur Annahme vorlegen. Dem Aufwand von 420'000 Franken steht ein Ertrag von 50'000 Franken gegenüber. Das Minus von 370'000 Franken wird von den vier Trägergemeinden beglichen. Dabei zählen zu einem Drittel die Anzahl Einwohner und zu zwei Dritteln die Anzahl Todesfälle. So resultieren für Geroldswil Kosten von 11'500 Franken, für Unterengstringen 114'000 Franken, für Weiningen 98'000 Franken und für Oetwil 71'000 Franken. Die Friedhofsverbandsrechnung wird von der Rechnungsprüfungskommission Unterengstringen zur Annahme empfohlen.

Im Anschluss an die Oberstufenschulpflege und den Friedhofsverband hält die reformierte Kirchgemeinde Weiningen ihre Versammlung ab. Die Stimmberechtigten der vier Gemeinden werden befinden über die Rechnung 2018. Diese schliesst mit einem Plus von knapp 242'000 Franken, dies bei Ausgaben von 2,154 Millionen Franken und Einnahmen von 2,396 Millionen Franken. Das Budget sah noch ein kleines Plus von 14'000 Franken vor.