Handball
Schoenholzer und Rusert sind die HCDU-Feuerwehrmänner

Nach dem Abgang von Karsten Hackel als Trainer hat der HC Dietikon-Urdorf eine Lösung für die letzten zwei Matches in der 1.-Liga-Abstiegsrunde gefunden.

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
Peach Rusert leitet das Training und coacht mit Sascha Schoenholzer im letzten Abstiegsrundespiel.

Peach Rusert leitet das Training und coacht mit Sascha Schoenholzer im letzten Abstiegsrundespiel.

rs

Die Namen überraschen nicht. Gemäss HCDU-Sportchef Dominik Hari begleitet Ex-Trainer und -Spieler Sascha Schoenholzer das Team am Samstag nach Ins. Die Trainings nächste Woche leitet «Zwei»-Trainer Peach Rusert, der in der letzten Partie am 24. Mai gegen Muotathal mit Schoenholzer ein Coach-Duo bildet.

Die Feuerwehrmänner Schoenholzer und Rusert könnten sich unsterblich machen, würden sie die Mini-Chance mit dem Team auf den Verbleib in der 1. Liga nutzen (siehe hier).

Positive Stimmung im Team

Nach dem überraschenden Rücktritt von Karsten Hackel waren Hari und Marketingchef Heinz Burla vom Vorstand im Training des Fanionteams. Dort habe nach Ausführungen von Hari eine positive und zuversichtliche Stimmung geherrscht.

«Man spürte auch eine gewisse Erleichterung», schildert Hari, der nach Hackels Abgang von länger währenden Differenzen zwischen Trainer und Spielern gesprochen hatte.

Um die weitere Zukunft kümmere sich der Vereine nach Ende der Abstiegsrunde. Eines steht aber fest: «Wir wollen die Mannschaft in die Entscheidungsprozesse einbinden», sagt Hari.

Im HCDU gilt nach einem weiteren an seinen Ambitionen gescheiterten Trainer künftig also eine Art Verursacherprinzip.