Fussball
Schlieren steigt auf und erhält Gratulationen aus Birmensdorf

Der Leader lässt in der letzten Runde nichts anbrennen. Obwohl mit Centro Lusitano ein Kontrahent wartet, der gegen den Abstieg spielt, gewinnen die Limmattaler mit 7:0. Birmensdorfs 7:3 gegen Engstringen ist damit nur für die Statistik von Wert.

Raphael Biermayr und Beat Hager
Merken
Drucken
Teilen
Der FC Schlieren steigt in die 2. Liga auf
9 Bilder
Die Mannschaft lässt Trainer Caputo hochleben
Sorrentino (links) herzt Costantino
Jubel beim Team und Vereinspräsident Fulginei (unten, links)
Auch Sportchef Votta (Mitte) ist erleichtert
Paradiso (r.) umarmt Kraft
Aktuarin Van der Ploeg (l.) setzt zum Jubelcorso an
Muhi trifft zweimal und verpasst die Torschützenkrone knapp
Ex-Präsident Wetzel ist ganz in Fanmontur

Der FC Schlieren steigt in die 2. Liga auf

bier

Der FC Schlieren spielt ab kommenden August nach 27 Jahren wieder in der höchsten Regionalliga.

Den Grundstein zum ungefährderten 7:0-Erfolg im letzten Match legte der Tabellenführer vor der Pause: Saxer (21.), Muhi (26.) und Preite (34.) schossen die Tore zur beruhigenden 3:0-Führung.

Nach dem Seitenwechsel waren Preite, Gattiker und Muhi und nochmals Preite als Torschützen erfolgreich, bevor der langersehnte Aufstieg bejubelt werden durfte.

Birmensdorfs Petrovic mit Turbo-Hattrick

In Birmensdorf führten die Gäste aus Engstringen zur Halbzeit mit 2:1. Doch die Gastgeber drehten die Partie mit der Wut im Bauch und gewannen 7:3.

Massgeblichen Anteil daran hatte Petrovic. Der Stürmer, der einen Grossteil der Saison verletzt verpasst hatte, kam in der 60. Minute in die Partie. Nur acht Minuten später stand er mit drei Treffern zu Buche.

Neben Petrovic trugen sich Da Costa (2), Donati und Franyov in die Torschützenliste ein. Für Captain Da Costa war es die letzte Partie im Dress des Fanionteams. Er wechselt, wie Teamkollege Merz, zu den Senioren.

Petrovic (r.) erzielt binnen fünf Minuten einen Hattrick
4 Bilder
Merz (l.) und Da Costa mit Nachwuchs
Starke Saison: Die Birmensdorfer können stolz sein
Füglistaller (M.) setzt sich gegen Isenring und Miele durch

Petrovic (r.) erzielt binnen fünf Minuten einen Hattrick

Manuel Geisser

Trotz 59 Punkten nicht aufgestiegen

Dass die damit erzielten 59 Punkte bei nur einer einzigen Saisonniederlage (0:1 gegen den FCS) für Birmensdorf nicht für den Aufstieg reichen, ist bitter. Allein dieses Zahl zeugt von der enormen Intensität des Zweikampfs der Schlieremer (61 Punkte) und des FCB.

Birmensdorfs Sportchef Markus Füglistaller gratulierte dem Lokalrivalen nach dem Schlusspfiff. Da Costa sprach von einer «perfekten Saison» für Birmensdorf und einer «superperfekten Saison» für Schlieren.

Baur ist Torschützenkönig

Engstringen kann sich nach der Niederlage mit dem zweiten Limmattaler Torschützenkönig in Folge trösten: Captain Lukas Baur gewinnt dank zweier Tore am Sonntag mit insgesamt 25 Treffern vor Schlierens Souhel Muhi (24).

Baur löst damit seinen Teamkollegen Patrick Meier ab. Die beiden beschliessen die Saison mit ihrem Team im 6. Rang.

Lukas Baur gewinnt die Torschützenwertung

Lukas Baur gewinnt die Torschützenwertung

Manuel Geisser

Oetwil-Geroldswil macht «Podest» klar

Hinter dem Limmattaler Spitzenduo folgt auf Platz 3 der Gruppe 2 der FC Oetwil-Geroldswil, der zum Ende ein 4:2 gegen Wettswil-Bonstetten vorzuweisen hat. In einer animierten Partie trafen zunächst Niederhäuser und Sulejmani zur 2:0-Führung für den FCOG, der immer in Führung lag.

Zwischen der 64. und der 79. Minute fielen die weiteren vier Treffer, Wettstein und Angstmann waren für die Gastgeber erfolgreich. Bei den Säuliämtlern fiel der Ex-Oetwiler Lauper verletzt aus.

Nach einer Phase, in der die Gäste in Unterzahl spielten, wechselte sich Trainer Carsten Bellis selbst ein. Der frühere Engstringer und Schlieremer spielte während rund zehn Minuten, «ohne Einfluss auf die Partie», wie FCOG-Trainer Roger Balmer mit einem Grinsen feststellte.

Urdorf bleibt auf Platz 5

Der FC Urdorf in der Gruppe 1 hatte sein letztes Match vorgezogen gehabt (2:2 gegen Thalwil) und wartete deshalb ab, welchen Platz er am Schluss belegt. Weil sowohl die Verfolger Freienbach als auch Horgen verloren, bleibt es bei Rang 5.

Die Resultate und Tabellen finden Sie hier.