Schlieren/Neuenhof
Schlieren/Neuenhof: Verunreinigtes Wasser in Limmat gelangt

In der Nacht auf Dienstag gelangte vom Areal einer Baufirma mit Öl kontaminiertes Schmutzwasser via Meteorschächte in die Limmat. Die Feuerwehren Dietikon und Wettingen leiteten Massnahmen ein; ein Fischsterben wurde bis jetzt nicht festgestellt.

Drucken
Verunreinigtes Wasser gelangt in die Limmat (Symbolbild)

Verunreinigtes Wasser gelangt in die Limmat (Symbolbild)

Keystone

Auf dem Areal einer Baufirma wurde nach Arbeitsschluss ein Wasseranschluss nicht ordnungsgemäss zugedreht.

Dadurch floss in der vergangenen Nacht Wasser auf den Waschplatz und füllte das darunter liegende Auffangbecken für das Schmutzwasser.

In der Folge stieg der Wasserstand an und das oben auf schwimmende Öl floss mit dem verunreinigten Wasser in die umliegenden Meteorschächte ab und gelangte von dort in die Limmat.

Durch die Ölwehr Wettingen wurde in Neuenhof im Bereich der Autobahnbrücke eine Ölsperre errichtet, wo das kontaminierte Wasser bis auf weiteres aufgefangen, abgepumpt und fachgerecht entsorgt wird.

Die betroffenen Schächte in Schlieren wurden durch eine Spezialfirma durchgespült. Bis dato wurde kein Fischsterben beobachtet. Für die Bevölkerung und Umwelt besteht gemäss ersten Abklärungen eines Mitarbeiters des Amtes für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL) keine Gefahr.

Nebst der Kantonspolizei Zürich standen auch die Stadtpolizei Schlieren sowie die Feuerwehr Dietikon im Einsatz. (sha)

Aktuelle Nachrichten