Gut ausgeschildert, im zweiten Stock des Schlieremer Stürmeierhuus fand gestern ein Informations-Apéro für die Volksinitiative für eine grössere Begegnungszone am Schlieremer Bahnhof statt. Er soll der Initiative, die Ende Dezember lanciert wurde, richtig Schub verleihen. Die Initianten aus den Reihen der SP; GLP und der Grünen wollen den ursprünglichen Plan des Stadtrats einer Tempo-20-Zone zwischen Bahnhofstrasse, Güterstrasse und der SBB-Personenunterführung West, umsetzen. Ausserden würde ein Teil der Bahnhofstrasse zur Begegnungszone werden. Das Parlament wollte eine Tempo-20-Zone nur zwischen Bahnhofstrasse und Neuer Fossertstrasse.

Innerhalb weniger Tage lancierten die Gegner des Parlamentsbeschlusses danach die Initiative. Bereits vor dem Apéro gestern Abend hatten sie rund vierzig Unterschriften beisammen, mittlerweile stehe man bei etwa einem Drittel der 200 nötigen Unterschriften, sagt Pascal Leuchtmann (SP), Präsident des Initiativkomitees.
Die Begegnungszone, die vom Parlament gestutzt wurde, war und ist das Projekt von SP-Stadtrat und Schlieremer Bauvorstand Markus Bärtschiger. Er war gestern am Apéro selbst zugegen. Im Initiativkomitee sitzt er aus Rücksicht auf sein Exekutivamt nicht, dennoch unterstützt er die Initiative: Er war einer der ersten Unterzeichner.