Das Kloster Fahr steht dieses Jahr ganz im Zeichen des 100. Geburtstags von Silja Walter. Und so passte es umso mehr, dass Priorin Irene Gassmann das Pfingstkonzert am Sonntagabend mit einem pfingstlichen Gedicht von Silja Walter eröffnete. Die Lyrik wirkte. Alle Sinne waren nun auf den Altarbereich gerichtet, wo das Schweizer Oktett mit der von Florian Walser arrangierten Ouvertüre zur Oper «Wilhelm Tell» sein Spiel begann.

Es war ein lebhaftes, sagenhaftes Spiel. Ganz nach dem Motto «Sagengestalten in der Musik», unter dem das Konzert am Sonntagabend stand. Weiter ging es mit dem von Franz Hasenoehrl arrangierten «Till Eulenspiegel einmal anders» von Richard Strauss und zahlreichen Stücken aus der «Peer-Gynt-Suite (op. 46)» von Edvard Grieg. Darunter beispielsweise die allseits bekannte «Morgenstimmung».

«Tausendundeine Nacht» im Fahr

Weil es um Sagengestalten ging, durfte natürlich die «Scheherazade» von Nikolai Rimski-Korsakow nicht fehlen, aus der das Schweizer Oktett «Der junge Prinz und die Prinzessin», arrangiert von Paul Scharf, spielte und somit «Tausendundeine Nacht» ins Fahr brachte.

Das Publikum zeigte sich begeistert. Ein langer Applaus war den Musikerinnen und Musikern in der Klosterkirche sicher. So liessen sie sich überzeugen, eine Zugabe zu spielen.

Damit war ihr Sonntag aber nicht zu Ende. Denn nun stand im Restaurant zu den zwei Raben das Dîner Musical an: Bei einem Drei-Gänge-Menü genossen Besucherinnen und Besucher weiter die Musik des Schweizer Oktetts.

Seinen Anfang hatte der Pfingstsonntag mit dem Musik-Gottesdienst genommen, zu dem die Gruppe «Stringendo4Kids» aufspielte. Nachwuchskünstlerinnen und -künstler standen auch beim Konzert am Samstagabend im Zentrum. Zu diesem Kammermusik-Abend spielten das Duo Luschan Schuppisser und Nicolas Vidoni, das Quintett ad hoc, das Quartett Inferno, das Quartett Optus 12 und das Quartett Monoqui und Annina Stupan auf.

Begonnen hatten die Pfingstkonzerte am Freitagabend mit einem klassischen Konzert des Schweizer Oktetts.

Laut dem Organisationskomitee haben heuer rund 200 Personen die Pfingstkonzerte im Fahr besucht.