Oetwil
Zweiter Wahlgang muss über das Oetwiler Friedensrichteramt entscheiden

Keiner der drei Kandidaten erreichte im ersten Wahlgang das Absolute Mehr. Deshalb werden die Oetwiler Stimmbürger am 14. Juni nochmals an die Urne gebeten, um ihren Friedensrichter zu wählen.

Sandro Zimmerli
Drucken
Teilen
Das Amt des Oetwiler Friedensrichters konnte im ersten Wahlgang nicht besetzt werden.

Das Amt des Oetwiler Friedensrichters konnte im ersten Wahlgang nicht besetzt werden.

Aargauer Zeitung

Die Ausgangslage war speziell. Gleich drei Personen kandidierten für das Amt des Oetwiler Friedensrichter. Gewählt ist noch niemand. Keiner der drei Kandidaten erreichte das Absolute Mehr von 329 Stimmen. Am nächsten dran war Gabriela Kleiner (FDP). Sie erhielt 271 Stimmen. Enrico Denicolà (SVP) aus Geroldswil folgt dicht dahinter mit 240 Stimmen. Der parteilose Oliver Middelmann erreichte 145 Stimmen. Der zweite Wahlgang findet am 14. Juni statt.