Limmattal
Zweite Saisonhälfte rettet die Limmattaler Badibilanzen

Im Jahr 2013 verkauften die Badis der Region allesamt mehr Eintritte als letztes Jahr. Dies obwohl der Frühling komplett ins Wasser fiel und der Sommer auch bis Mitte Juni auf sich warten liess.

Anina Gepp
Merken
Drucken
Teilen
Mitte Juni wurde in der Badi Zwischen den Hölzern in Oberengstringen mit 2400 Besuchern die Höchstfrequenz an Besuchern gemessen.

Mitte Juni wurde in der Badi Zwischen den Hölzern in Oberengstringen mit 2400 Besuchern die Höchstfrequenz an Besuchern gemessen.

Limmattaler Zeitung

Dieses Jahr sah es für die Limmattaler Badis lange gar nicht gut aus. Der Frühling fiel ins Wasser und auch der Sommer liess bis Mitte Juni auf sich warten. Doch dann geschah, womit kaum mehr einer gerechnet hätte: Auf den Dauerregen folgten zwei Monate lang Sonnenschein und Temperaturen bis über 30 Grad.

Zahlreich strömten die Besucher in die Badeanstalten. Dementsprechend zufrieden sind die Limmattaler Badis mit den bisher verzeichneten Besucherzahlen.

«Sechs Wochen regnet es immer»

In der Badi Geren in Birmensdorf verlief die Saison sehr erfolgreich. Chefbademeister Süri Markovic sagt: «Der Sommer war super, sogar besser als letztes Jahr. Wir können uns nicht beklagen.» Bis zum jetzigen Zeitpunkt seien 37 000 Eintritte verkauft worden, so Markovic. Gezählt würden dabei nur die zahlenden Badegäste, somit seien Kinder in der Statistik nicht aufgeführt.

Hans Käser, Betriebsleiter der Badi Weihermatt in Urdorf, zählt die Badieintritte nie. Er ist sich aber sicher, dass dieses Jahr mehr Leute in die Badi kamen als 2012. Den verpassten Saisonstart habe man wieder aufholen können, so Käser.

«Im Sommer regnet es in der Schweiz immer etwa sechs Wochen. Dieses Jahr eben im Frühling und dafür jetzt nicht mehr.» Seine Rechnung sei somit auch 2013 wieder aufgegangen, so der Betriebsleiter.

Arthur Vögeli, Betriebsleiter der Badi Im Moos in Schlieren, kennt die Besucherzahlen dieses Jahres noch nicht genau. Ausgewertet werde erst Ende Saison, so Vögeli. Mit dem Verlauf der zweiten Hälfte der Badesaison zeigt er sich aber zufrieden: «Seit Wochen haben wir sommerliche Temperaturen. Auch während der Schulferien fiel kaum ein Tag ins Wasser.»

Zudem habe man an diversen Anlässen wie dem Vollmondschwimmen oder dem Kino Glück mit dem Wetter gehabt. «Die Bilanz ist deshalb auf gutem Wege, erfreulich auszufallen. Das Wetter soll ja noch eine Zeit lang schön bleiben», sagt Vögeli.

In der Badi Zwischen den Hölzern in Oberengstringen wurde dieses Jahr die Höchstfrequenz an Besuchern Mitte Juni gemessen. Rund 2400 Leute strömten in die Badi. «Viel mehr haben gar nicht Platz», sagt Betriebsleiterin Doris Hängärtner. Insgesamt konnten schon 42 000 Eintritte verkauft werden. «Das ist mehr als im Vorjahr», so Hängärtner. Ungewöhnlich sei gewesen, wie viele Besucher unter der Woche in die Badi gekommen seien.

Seit Eröffnung kaum Regen

Die neu sanierte Badi Fondli in Dietikon öffnete ihre Pforten im richtigen Moment. Kaum ein Tag ist seit der Eröffnung am 13. Juli vergangen, an dem die Sonne nicht schien. Mit bisher 30 400 verkauften Eintritten ist das Freibad mehr als zufrieden.