Dietikon
Zwei Limmattaler erobern den Gotthard

Am Sonntag- und Montagabend flimmert das SRF-TV-Ereignis «Gotthard» über die Bildschirme. Mit Pasquale Aleardi in einer Haupt- sowie Hanspeter Müller-Drossaart in einer Nebenrolle, wird der Film auch von zwei Limmattaler Darstellern getragen.

Daniel Diriwächter
Merken
Drucken
Teilen
Dramatische Szene aus dem TV-Zweiteiler Gotthard. SRF
7 Bilder
Hanspeter Müller-Drossaart als Bundesrat Emil Welti. SRF
Gotthard SRF
Gegen die Streikbrecher - Tommaso (Pasquale Aleardi). SRF
Pasquale Aleardi in einer frivolen Szene. SRF
Pasquale Aleardi als rebellischer Mineur. SRF
Gotthard - der mit 11 Millionen bislang teuerste Film von SRF

Dramatische Szene aus dem TV-Zweiteiler Gotthard. SRF

SRF

Für den TV-Zweiteiler «Gotthard» standen zwei Dietiker Schauspieler vor der Kamera: Hanspeter Müller-Drossaart und Pasquale Aleardi. Letzterer in der Hauptrolle des Tommaso, einem stolzen Mineur, der sich gegen die prekären Zustände im Tunnel zur Wehr setzt. «Ich bin froh, den Film gemacht zu haben», sagte Aleardi kürzlich der Zeitung «36 km – Das Magazin der Limmatstadt».

Die elf Millionen Franken teure Produktion bezeichnet er als historisch wertvoll. Sie wage einen neuen, kritischen Blick auf eines der grössten Bauwerke der Schweiz. Der 45-Jährige hofft weiter, dass er die Erwartungen der Zuschauer erfüllen kann. Es wird ein Millionenpublikum erwartet: Der epische Film wird nicht nur in der gesamten Schweiz, sondern auch in Deutschland und Österreich ausgestrahlt – vorerst.

Der in Dietikon aufgewachsene Aleardi dürfte sich mittlerweile an die Aufmerksamkeit gewöhnt haben. Dem breiten Publikum ist er besonders als Kommissar Dupin in Filmen wie «Bretonische Verhätnisse» vertraut.

Engagement dank Netzwerk

Eine kleine, aber wichtige Rolle spielt Hanspeter Müller-Drossaart. Der in Dietikon lebende Schauspieler verkörpert Bundesrat Emil Welti. Dieser war damals ein entschiedener Anhänger der Gotthardbahn. Dass Müller-Drossaart nun ebenfalls dem TV-Ereignis am Sonntag entgegenfiebern kann, verdankt er seinem grossen Netzwerk innerhalb der Filmbranche. «Das Engagement kam zustande, weil Regisseur Urs Egger bei der Besetzung an mich dachte», erzählte er der Limmattaler Zeitung im September. Damals stand er als Philippe in der Theateradaption der Films «Ziemlich beste Freunde» auf der Bühne.

Müller-Drossaart wie Aleardi sind in «Gotthard» in illustrer Gesellschaft: Carlos Leal gibt den Unternehmer Favre und der deutsche Dartseller Joachim Król den Bauleiter Knecht.

Sonntag, 11. und Montag, 12. Dezember, jeweils 20.05 Uhr, SRF 1