Velodiebe

Zwei junge Männer klauen über 100 Velos im Limmattal

Ein 18-Jähriger und ein 20-Jähriger haben im Limmattal auf öffentlichen Abstellplätzen Velos geklaut.

Ein 18-Jähriger und ein 20-Jähriger haben im Limmattal auf öffentlichen Abstellplätzen Velos geklaut.

Aktuelle Zahlen zeigen: Es gab doch eine Häufung von Velodiebstählen im Limmattal. Die Urheber der Serie stecken in Untersuchungshaft.

Im grossen Stil sollen zwei junge Männer Velos und E-Bikes im Limmattal gestohlen haben. Die 18- und 20-jährigen Tatverdächtigen wurden Anfang Oktober von Fahndern der Kantonspolizei verhaftet. Sie befinden sich derzeit in Untersuchungshaft.

Vor einer Woche hatte die «Limmattaler Zeitung» darüber berichtet, dass beim Spital Limmattal und an den Bahnhöfen in den vergangenen Wochen insbesondere teure E-Bikes gestohlen worden seien. Beim Spital warnten bei den beiden Velo­ständern auffällige Schilder die Angestellten und die Besucher vor Dieben. Zudem wurde das Areal verstärkt kontrolliert und mittels Videoaufnahmen überwacht. Und in Internetforen regten sich mehrere Dietiker darüber auf, dass ihnen abgestellte Fahrräder abhandengekommen seien. Beispielsweise an den Bahnhöfen Glanzenberg und Schlieren.

Eine Serie von Juli bis September

Bei der Kantonspolizei Zürich hiess es damals, dass die Zahl der gemeldeten Velodiebstähle sowohl im Kanton als auch im Bezirk Dietikon über die Jahre hinweg in etwa konstant sei. Auch wenn die verschiedenen Beobachtungen auf eine Häufung der Vorfälle hindeuten würden, aus der Statistik sei eine solche nicht ersichtlich. Nun hat die Kantonspolizei ihre Daten für das dritte Quartal aktualisiert: Demnach sind in den vergangenen Wochen im Limmattal doch überdurchschnittlich viele Velos geklaut worden. «Der Kantonspolizei wurden in den Monaten Juli bis September vermehrt Velo- und E-Bike-Diebstähle aus dem Bezirk Dietikon und dem angrenzenden Gebiet der Stadt Zürich gemeldet», hielt die Medienstelle der Kantonspolizei gestern Vormittag gegenüber der «Limmattaler Zeitung» fest. Weg kamen insbesondere Velos, die auf öffentlichen Anlagen – wie jenen beim Spital – abgestellt waren.

Bei ihren Ermittlungen stellte die Kantonspolizei fest, dass ein Teil der Limmattaler Diebesbeute über Online-Marktplätze zum Verkauf angeboten wurde. In der Folge konnte sie die beiden Tatverdächtigen verhaften, gegen welche die Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis inzwischen ein Strafverfahren eröffnet hat.

Die Abklärungen von Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei dauern derzeit an. «Ersten Erkenntnissen zufolge dürfte das Duo für die Begehung von über hundert Velo- und E-Bike-Diebstählen im Limmattal verantwortlich sein», schreibt die Polizei in einer gestern Mittag verschickten Mitteilung.

Erst kürzlich hatte die Polizei im Zürcher Unterland eine ähnliche Serie aufgedeckt; zwei 17- und 19-jährige Männer hatten im Bezirk Dielsdorf mehrere Dutzend Fahrräder und E-Bikes im Wert von mehreren Zehntausend Franken gestohlen. Sie fanden ihre Beute vor allem in Velokellern und Tiefgaragen. Die beiden Männer wurden Anfang November verhaftet.

Die Serie scheint beendet zu sein

Im Limmattal scheint sich die Zahl der Velodiebstähle seit der Verhaftung des 18-Jährigen und des 20-Jährigen im Oktober wieder auf dem üblichen Niveau eingependelt zu haben. Beim Spital Limmattal sind die Warnschilder bereits letzte Woche verschwunden. «Die Situation hat sich inzwischen beruhigt», sagte Limmi-Mediensprecher Stefan Strusinski.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1