Limmattal
Zunahme von 12 Prozent: Raiffeisenbank mit 154000 Franken Gewinn

Gute Kunde für die Raiffeisenbank an der Limmat: Sowohl bei den Hypothekarausleihungen und auch bei den Kundengeldern konnte 2014 eine Zunahme verzeichnet werden.

Sandro Zimmerli
Merken
Drucken
Teilen
Die Raiffeiesnbank-Filiale in Dietikon. (Archiv)

Die Raiffeiesnbank-Filiale in Dietikon. (Archiv)

Katja Landolt

Die Raiffeisenbank an der Limmat ist zufrieden mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr. Sowohl bei den Hypothekarausleihungen wie auch bei den Kundengeldern konnte sie ein Wachstum erzielen. Das geht aus dem Geschäftsbericht 2014 hervor. Mit einem Wachstum von 9,3 Prozent habe man die starke Position im Hypothekargeschäft erfolgreich behaupten können, heisst es dort.

Insgesamt weisen die Kundenausleihungen eine Zunahme von 6,8 Prozent aus. Betrugen sie 2013 knapp 418 Millionen Franken, liegen sie nun bei rund 446 Millionen Franken.

Bei den Kundengeldern betrug das Wachstum 2,6 Prozent. Das entspricht einem Anstieg um 9,3 Millionen Franken auf neu knapp 373 Millionen Franken. Dass das Wachstum der Kundengelder mit dem Zuwachs der Ausleihungen nicht Schritt halten könne, sei wenig überraschend. «Vor dem Hintergrund der immer noch sehr tiefen Marktzinsen erstaunt die Umschichtung von Kassenobligationen auf Spar- und Anlageformen nicht», schreibt sie.

Der Erfolg aus dem Zinsengeschäft weist eine Steigerung von 6,9 Prozent auf und trägt 79,5 Prozent zum Betriebsertrag bei. «Das tiefe Zinsniveau und die damit schmalen Zinsmargen fordern uns heraus, die Abhängigkeit vom Zinsengeschäft weiter zu reduzieren und die Erträge zu diversifizieren», heisst es weiter.

Erfreut zeigt sich die Raiffeisenbank über das Jahresergebnis. Dieses weist einen Gewinn von knapp 154 000 Franken auf, was einem Anstieg um 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Trotz des hohen Wachstums, konnte der Geschäftsaufwand gegenüber 2013 stabil gehalten werden.