Dietikon

Zunahme bei den Arbeitslosen im Bezirk Dietikon

1622 Personen waren Ende Januar im Bezirk Dietikon  als arbeitslos gemeldet. (Symbolbild)

1622 Personen waren Ende Januar im Bezirk Dietikon als arbeitslos gemeldet. (Symbolbild)

Die Arbeitslosenquote ist im Bezirk Dietikon um 0,1 Prozenpunkte angestiegen.

Im Bezirk Dietikon hat die Zahl der Arbeitslosen im ersten Monat des Jahres 2020 leicht zugenommen. 1622 Personen waren laut einer gestern versandten Mitteilung des Amts für Wirtschaft und Arbeit Ende Januar beim Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum als arbeitslos gemeldet. Das sind 51 mehr als noch Ende Dezember. Die Arbeitslosenquote stieg dadurch von 3,2 Prozent Ende Jahr auf 3,3 Prozent. Das ist kantonsweit weiterhin der höchste Wert. An zweiter Stelle folgt der Bezirk Dielsdorf mit einer Arbeitslosenquote von 2,7 Prozent. In Zürich sowie den Bezirken Horgen und Bülach liegt sie bei 2,5 Prozent. Die tiefste Arbeitslosenquote im Kanton Zürich weist der Bezirk Andelfingen mit 1,4 Prozent auf.

Trotz des Anstiegs der Arbeitslosigkeit präsentiert sich die Situation im Limmattal besser als noch ein Jahr zuvor zum selben Zeitpunkt. Ende Januar 2019 waren 1921 Personen im Bezirk Dietikon als arbeitslos gemeldet. Das entsprach damals einer Arbeitslosenquote von 4,1 Prozent. Auch kantonsweit hat die Arbeitslosigkeit im Januar zugenommen. Gemäss den Zahlen des Amts für Wirtschaft und Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im Kanton Zürich um 735 Personen auf 20364 angestiegen. Hauptgrund dafür seien die für die Jahreszeit üblichen saisonalen Einflüsse, heisst es in der Mitteilung. Negative konjunkturelle Einflüsse hätten nur einen geringen Anteil an der Zunahme der Arbeitslosigkeit. Den grössten Anstieg an Arbeitslosen verzeichneten die saisonal geprägten Branchen Gastgewerbe (+121) und Detailhandel (+100).

Aussichten sind positiv

Beim Amt für Arbeit und Wirtschaft sieht man dennoch optimistisch in die Zukunft. So hätten sich die negativen konjunkturellen Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Januar wieder etwas abgeschwächt. Einzelne Teilbranchen der Dienstleistungen und der Industrie seien jedoch weiterhin von der schwächeren Konjunktur betroffen. Die Aussichten für die kommenden Monate würden sich aber bereits wieder aufhellen. Alle Zürcher Branchen vermelden gemäss Umfragen der Konjunkturforschungsstelle (KOF) eine gute Geschäftslage zu Jahresbeginn mit positiven Erwartungen für das erste Halbjahr 2020. (liz)

Meistgesehen

Artboard 1