Zürich
Kantonspolizei kauft 170 neue Taser – eingesetzt werden dürfen diese nur von Polizistinnen und Polizisten mit zusätzlicher Ausbildung

Die Kantonspolizei Zürich ersetzt ihre Taser-Geräte durch ein neues Modell. Bis zu 190 Geräte für insgesamt maximal 890'000 Franken sollen beschafft werden.

Drucken
Teilen
Symbolbild: Schulung im Umgang mit Tasern bei der Luzerner Kantonspolizei.

Symbolbild: Schulung im Umgang mit Tasern bei der Luzerner Kantonspolizei.

Dominik Wunderli

Die Kantonspolizei Zürich ersetzt ihre Taser-Geräte durch ein neues Modell. Bis zu 190 Geräte für insgesamt maximal 890'000 Franken sollen beschafft werden.

Die vor rund zehn Jahren beschafften Taser der Kantonspolizei, im Fachjargon «Destabilisierungsgeräte» genannt, sind in die Jahre gekommen. Der Wartungsaufwand und Ersatzbeschaffungen hätten deshalb in den vergangenen Jahren zugenommen, teilte die Sicherheitsdirektion der Kapo Zürich am Dienstag mit.

Die nun beschlossene Ersatzbeschaffung sieht den Kauf von 170 neuen Geräten und Zubehör im laufenden Jahr vor. Weitere 20 Geräte können bis 2026 beschafft werden. Die Auftragssumme beträgt laut Mitteilung maximal 890'000 Franken.

Eingesetzt werden dürfen die Geräte nur von daran ausgebildeten Polizistinnen und Polizisten. Sie sollen dazu beitragen, besonders gefährliche Situationen rasch und verhältnismässig unter Kontrolle zu bringen. (dam)

Aktuelle Nachrichten