Die vielen Reisevarianten, die die aktualisierten SBB-Billettautomaten anbieten, überfordern viele Bahnkunden. Wer beispielsweise von Dietikon nach Lenzburg reisen will, hat die Qual der Wahl. «Für die von Ihnen gewünschte Strecke können wir folgende Reisewege anbieten», meldet der Billettautomat am Bahnhof und spuckt acht verschiedene Verbindungen aus. Via Brugg, Bremgarten, Mellingen-Heitersberg oder Muri - was denn nun?

Seitdem mit der Einführung des Z-Pass-Tarifs des ZVV die Billette nicht mehr für Strecken, sondern für Zonen gelten, sorgt das Ticketlösen für Verwirrung.

«Wir sind nun daran, die Anzahl an Verbindungen zu reduzieren. Künftig sollen an Automaten nur noch die wichtigsten Verbindungen gelöst werden können», sagt Beatrice Henes, Mediensprecherin der ZVV. Sie bestätigt, dass durch die Einführung des neuen Tarifsystems gerade Fahrten über die Kantonsgrenze hinaus problematisch sind. Der Automat zeige eine grosse Zahl an Reisemöglichkeiten über verschiedene Orte an.

Wann der Kunde aber damit rechnen kann, seine Billette wieder einfacher lösen zu können, ist noch unklar. «Die Arbeiten für eine Verbesserung laufen auf Hochtouren», sagt Henes. Diese dürften aber noch eine Weile dauern: «Tausende von Verbindungen müssen noch manuell überprüft werden.»

Bereits heute sei übrigens oft die erste Variante die gängigste und die Reihenfolge an den Ticketautomaten so, dass der zuoberst angezeigte Weg der meistbenutzte sei. Verunsicherten Reisenden rät Henes, sich an den ZVV-Kundendienst zu wenden.