Bald ist es 12 Uhr, bald fällt der Startschuss. Die Dietiker Klasse von Bettina Hof steht am Start des 36. Silvesterlaufs in Zürich. Obwohl es bereits das vierte Mal ist, dass die Schüler am Lauf teilnehmen, werden die Kinder allmählich nervös. Andreia atmet ein letztes Mal tief durch und rückt ihre Startnummer zurecht, während Dario zur Entspannung seinen Kopf im Nacken kreisen lässt. «Zwei Minuten bis zum Start», dröhnt es aus den Lautsprechern.

Noch ein letzter Blick hinüber zu den Klassenkameraden und dann läuft der Countdown. Die Zuschauer zählen gemeinsam mit allen startenden Schulklassen die letzten Sekunden bis zum Start hinunter.

Training jede Woche

Auf den Schuss aus der Pistole sprinten die vordersten Kinder los. Die Schulklasse von Bettina Hof trainierte seit September jede Woche im Dietiker Wald oder am Ufer der Limmat. Lange haben die Schüler auf diesen Moment gewartet.

Silvesterlauf in Zürich: Interview mit Luca und Dario

Es dauert eine ganze Weile, bis sich das ganze Feld mit 50 Schulklassen in Bewegung setzen kann. Die Kategorie der «I'm Fit»-Schulklassen ist die zweite des Tages. Vor ihnen haben Eltern mit ihren Kindern den Silvesterlauf eröffnet.

Das viele Joggen zahlt sich aus

Nach der ersten Kurve gelingt es einigen Kindern bereits, das grosse Feld hinter sich zu lassen und an der Spitze der 1,4 Kilometer langen Strecke mitzurennen. Unter ihnen ist auch der 12-jährige Luca aus Dietikon. Er hat sich bereits während des Trainings in der Schule ein Ziel gesteckt . «Ich möchte zeigen, wie fit ich bin und werde mein Bestes geben», hatte er gesagt.

Silvesterlauf in Zürich: Interview mit Rebecca

Eine Medaille als Erinnerung

Nicht nur Luca ist zufrieden mit seiner Leistung. Das Training hat sich für alle Kinder von Bettina Hofs Klasse gelohnt. Im Ziel angekommen erhalten nämlich alle Kinder eine Medaille. «Es war ein tolles Erlebnis. Ich will nächstes Jahr wieder teilnehmen«, berichtet Dario kurz nach seiner Ankunft im Ziel. Auf seiner Brust trägt auch er stolz die erhaltene Plakette. Rebecca wird ihre Medaille in ihrem Zimmer aufhängen: «Ich werde sie bestimmt einrahmen.»