«Willkommen in der Stadt Dietikon, willkommen im Bezirk Dietikon!»: Das sagte am Freitag nicht etwa ein Dietiker Stadtrat, sondern die Urdorfer Gemeindepräsidentin Sandra Rottensteiner (EVP).

Als Vertreterin des Bezirks Dietikon im Leitenden Ausschuss des Zürcher Gemeindepräsidentenverbands empfing sie Gemeindepräsidentinnen und Gemeindepräsidenten aus dem ganzen Kanton im Limmattal – so auch Clemens Grötsch (parteilos), Stadtpräsident von Affoltern am Albis, und Hans Aeschlimann (SVP), Gemeindepräsident von Russikon im Bezirk Pfäffikon. Ehe die Gemeinde- und Stadtpräsidenten und -präsidentinnen am Nachmittag nach Geroldswil dislozierten, um im Geroldswiler Saal des Hotels Geroldswil ihre Generalversammlung abzuhalten, trafen sie sich beim Dietiker Limmat-Tower. Nach der Begrüssung durch Rottensteiner hielt Patrick Müller, Leiter Stab der Gemeinde Urdorf, ein Referat zum Limmattaler 3D-Modell.

Das Modell der Limmatstadt AG macht die anstehenden Veränderungen in der Region sichtbar – so etwa die Geroldswiler Zentrumsgestaltung und die Transformation des Wirtschaftsraums Urdorf-Nord.

Das Modell wurde im März erstmals öffentlich präsentiert (die Limmattaler Zeitung berichtete). Vom schweizweit ersten digitalen 3D-Modell für eine ganze Region zeigten sich verschiedene anwesende Gemeindepräsidenten beeindruckt.

Zudem erhielten sie eine Führung durch den Limmat-Tower. Freitag war das erste Mal überhaupt, dass die Generalversammlung des Gemeindepräsidentenverbands im Bezirk Dietikon stattfand, der bekanntlich 1989 vom Bezirk Zürich abgespaltet wurde.