Steuern
Zu viel Ausgaben - doch die Birmensdorfer halten am Steuerfuss fest

Trotz einem Aufwandüberschuss von rund vier Millionen Franken stimmten die Birmensdorfer dem Voranschlag 2016 der politischen Gemeinde zu. Die Steuern werden nicht erhöht – zumindest vorerst.

Merken
Drucken
Teilen
Gemeindeversammlung Birmensdorf 24.11.15

Gemeindeversammlung Birmensdorf 24.11.15

Tobias Hänni

Tobias Hänni

Die Versammlung der politischen und der Primarschulgemeinde Birmensdorf sowie der Sekundarschule Birmensdorf-Aesch begann gestern Abend mit einem düsteren Ausblick: Finanzvorstand Werner Haab stellte die Finanzplanung 2015 bis 2019 vor.

Er rechnet für die nächsten Jahre aufgrund stagnierender Steuereinnahmen und grosser geplanter Investitionen mit einem deutlichen Rückgang des Eigenkapitals und einer Zunahme der Verschuldung.

Ohne Verbesserungen bei den Erträgen oder aufwandseitigen Entlastungen müsse der Steuerfuss kurz- bis mittelfristig erhöht werden, sagte Haab. Für den Voranschlag 2016 schlug der Gemeinderat den Stimmbürgern trotzdem einen gleichbleibenden Steuerfuss von 44 Prozent vor.

Der Voranschlag weist einen Aufwandüberschuss von rund 4 Millionen Franken auf, die der Gemeinderat auf tiefere Steuererträge, zusätzliche Abschreibungen und höhere Ausgaben etwa bei den Sozialkosten zurückführt. Die Stimmbürger stimmten dem Budget zu.

Die Primarschule budgetiert fürs kommende Jahr einen Aufwandüberschuss von rund 1.3 Millionen Franken. Neben einer Rückstellung von 800 000 Franken für den Neubau des Schulhauses führt die Schulpflege den Aufwandüberschuss auf höhere Lohnzahlungen, sinkende Steuereinnahmen zurück.

Die Birmensdorfer stimmten dem Budget mit einem unveränderten Steuerfuss von 45 Prozent grossmehrheitlich zu.

Die Sekundarschule Birmensdorf-Aesch rechnet dagegen für 2016 mit einem leichten Ertragsüberschuss von rund 60 000 Franken. Die Stimmberechtigten segneten das Budget der Sekundarschulgemeinde bei einem gleichbleibenden Steuerfuss von 21 Prozent zu.

Ohne Widerstand wurde auch die Bauabrechnung von rund 670 000 Franken für die Sanierung der Holzschnitzelanlage des Schulhauses Brüelmatt genehmigt. (Hae)