Birmensdorf
Zeremonie auf dem Waffenplatz: Das Tragen der Fahne ist Ehrensache

Die ehrenvollste Aufgabe bei einer Fahnenzeremonie kommt dem Träger des Feldzeichens zu. Für einige Minuten steht er im Zentrum der Aufmerksamkeit, nämlich dann, wenn die Verantwortung von den abtretenden an die antretenden Soldaten weitergegeben wird.

Thomas Mathis
Merken
Drucken
Teilen
Fahnenträger Roger Christen hat die ehrenvollste Aufgabe.

Fahnenträger Roger Christen hat die ehrenvollste Aufgabe.

Thomas Mathis

Das ist auch auf dem Waffenplatz Birmensdorf so. Nach über hundert Tagen in ständiger Bereitschaft und 13 800 geleisteten Diensttagen ist es für rund 300 Durchdiener Zeit, wieder ins zivile Leben zurückzukehren. Ihre Nachfolger, die eben die Ausbildung als Infanterist abgeschlossen haben, übernahmen gestern die Verantwortung und sind nun rund um die Uhr bereit, in den Einsatz zu gehen.

Bereits zum dritten Mal waltete Stabsadjudant Roger Christen als Fahnenträger. Seine Aufgabe ist simpel, aber nicht weniger symbolisch. Zu Beginn der Zeremonie führt er mit der im Ledergurt eingesteckten Schweizer Fahne in den Händen vier Kompanien an, die sich auf dem grossen Betonplatz versammeln. Die Truppe formiert sich vor dem Rednerpult – einem Geländewagen, der mit einem Tarnnetz bedeckt ist. Auf die Worte des Schulkommandanten Felix Huber, der den langen Atem der abtretenden Durchdiener lobt, folgt der grosse Moment: Soldaten und Kader werden ins Achtung befohlen und Christen schreitet im Takt des Fahnenmarsches von der rechten Platzhälfte, wo die Abtretenden stehen, auf die linke Seite. Vor dem Rednerpult, das in der Mitte steht, hält er kurz inne und wird vom Kommandanten Thomas Plüss militärisch gegrüsst.

Die 300 Durchdiener haben 13'800 Diensttage geleistet.

Die 300 Durchdiener haben 13'800 Diensttage geleistet.

Thomas Mathis

Der Moment, in dem Christen mit der Fahne von der einen auf die andere Seite geht, berührt ihn jedes Mal. «Es läuft mir jeweils kalt den Rücken runter», sagt er. Dass er die ehrenvolle Aufgabe übernehmen darf, erfüllt ihn mit grossem Stolz.