35 der 51 anwesenden Stadtbewohner stimmten dagegen, die Idee einer Event- und Kongresshalle für 3000 bis 6000 Personen plus Hochhaus mit Hoteleriebetrieb sowie einer Parkgarage unter dem Stadtplatz im Schlieremer Zentrum weiter zu verfolgen.

Stadtpräsident Toni Brühlmann-Jecklin betonte am Ende der über vierstündigen Veranstaltung, dass der Stadtrat nicht verpflichtet sei,  die «Vision» tatsächlich nicht mehr weiterzuverfolgen. «Natürlich werden wir dieses Votum der Workshop-Teilnehmer nicht unbeachtet lassen. Das Projekt für gestorben zu erklären würde aber die politischen Entscheidungskompetenzen dieser Veranstaltung überschreiten», erklärte er. Welche Bedenken die Bevölkerungsvertreter zu ihrem Entscheid bewogen und in welche Richtung die weiteren Pläne des Stadtrats zur Zentrumsentwicklung gehen erfahren sie später an dieser Stelle.