Geroldswil
«Younger» reiste mit dem Velo 5200 Kilometer durch die USA – für den Erfolg

Um das Projekt «Younger» und das dazugehörige erste Solo-Album «Heaven Calls» zu promoten, ist Urs Junger alias Younger mit dem Fahrrad quer durch die Vereinigten Staaten gefahren. Er ist der Leader der Pink-Floyd-Tribute-Band Crazy Diamond.

Daniel Diriwächter
Merken
Drucken
Teilen
Younger auf dem Cover des Albums «Heaven Calls»

Younger auf dem Cover des Albums «Heaven Calls»

Zur Verfügung gestellt

Wie weit gehen Künstler für den Erfolg? Im Falle von Urs Junger sehr weit – ganze 5200 Kilometer.

Hauptziel der Reise war es, seine Musik auch in den USA bekannt zu machen. Wieso also nicht gleich persönlich bei den wichtigen Adressen vorbeischauen und dabei sein Debüt präsentieren? «Ich suchte 42 Radio-und Zeitungsredaktionen auf und einige der Sender spielten meine Songs im Äther», schreibt Urs Junger stolz auf seinem Blog.

Schliesslich dauerte sein selbst ernanntes «Roll-’n’-Rock-Projekt» 47 Tage. Im Namen der Musik konnte Urs Junger auch weitere Erfahrungen sammeln. So schwärmte der Rocker ganz romantisch von den «zahlreichen Sonnenaufgängen» und den «menschlichen Begegnungen», die ihm am meisten Antrieb gaben.

Urs Junger alias Younger.

Urs Junger alias Younger.

M. Kessler

Allerdings soll der Gegenwind doch ein grosser Feind des Velofahrers sein – und nicht etwa rücksichtslose Autofahrer, wie man vermuten könnte. Weiter wurde Urs Junger fast täglich von Hunden verfolgt. «Sie liessen mich beinahe paranoid werden», erklärte der Musiker in seinem Blog. Also tauschte er den Pfefferspray gegen zwei Holzstücke aus, die er notfalls als «Hundeknochen» hätte abwerfen können.

Nun ist der Leader der Pink-Floyd-Tribute-Band Crazy Diamond wieder in der Schweiz. Weitere Eindrücke sind aufwww.soundofyounger.com nachzulesen.