Urdorf/Reiden
Wölfli-Lager wird zum Hotel: Im El Local lebt es sich genial

Die Uro-Wölfli bewiesen im Herbstlager ihr Geschick als Hotelangestellte und erhielten ihre langersehnten Pfadinamen.

Christian «Kodak» Murer
Merken
Drucken
Teilen
Pfadilager der Uro-Wölfli aus Urdorf
11 Bilder
Das engagierte Personal vom Hotel «El Local».
Schlangenbrot backen und Würste braten am Lagerfeuer.
Soeben im Hotel «El Local» in Reiden angekommen.
Kartoffelstock, Brätchügeli und Apfelmus zum Mittagessen.
Livio lernt das Knüpfen von Bädelis.
Glückliche Gesichter auf dem Gruppenbild: Das Lager machte allen viel Spass.
Gemeinsames Singen am Lagerfeuer.
Bei diesem Spiel wird zukünftiges Hotelpersonal rekrutiert.
Das Hotel der Zukunft en miniature.
«Taxidienst» in der Miltärblache.

Pfadilager der Uro-Wölfli aus Urdorf

Christian Murer

Ein prächtig besonnter Herbsttag ist vor dem Pfadiheim erwacht. In der Küche bereitet Koch Stefan «Triak» Schaffner das Morgenessen zu. Nach dem Morgensport wird im Saal des «Hotels El Local» gefrühstückt.

So heisst das Motto des Herbstlagers der Pfadi Uro aus Urdorf. Dieses Mal führte der Weg der Wölfli, Pfadfinder zwischen sechs und elf Jahren, nach Reiden im Kanton Luzern, wo die Kinder sich eine Woche vergnügen konnten.

Nach der Stärkung wartet auf der grossen Wiese die Hotelolympiade. In zwei Gruppen wird potenzielles neues Hotelpersonal auf den Prüfstand gestellt. Das Lagermotto Hotel El Local inspiriert zu allerlei abenteuerlichen Aktivitäten.

Für das verantwortliche Hotelpersonal ist aber am wichtigsten, dass die Kinder untereinander gut auskommen und näher zusammenwachsen. Das geschieht etwa beim Postenlauf, am Fussballturnier, beim Wandern, beim Zoobesuch in Rothenburg und nicht zuletzt bei der Jungwolf-Prüfung. Ein Hit sind jeweils die selbst gedrehten Videos, die vor dem Zubettgehen gezeigt werden.

«Ich habe das Lager als sehr spannend und super organisiert empfunden. Die Wölfe hatten grosse Freude und waren stets motiviert, was die tolle Arbeit des ganzen Leitungsteams unterstreicht», lobt die erfahrene Anja «Gioia» Olafsson das zuständige junge Leiterteam.

Was gefällt Dir am Herbstlager am besten?

Julia «Saru» Hamburger (9) «Ich bin zum ersten Mal im Wölfli-Herbstlager. Mir gefällt hier im Pfadiheim der Platz, weil es viel Wald rundherum hat. Das Essen finde ich mega fein. Die Nachtübungen mit den vielen komischen Figuren fand ich total lustig.»
9 Bilder
Xenia «Mimus» Kobel (10) «Dies ist mein erstes Herbstlager. Mir passen die Nachtübungen mit den Taufen. Mitten in der Nacht habe ich gehört, dass die anderen getauft worden sind. Das Essen finde ich sehr fein. Der Morgensport sagt mir auch zu.»
Nícolás «Newton» Huber (8) «Im nahen Wald beim Pfadiheim haben meine Kollegen und ich eine kleine Burg gebaut. Dort machen wir jeden Tag Räuberspiele. Ich freue mich auf meine Taufe. Vor allem das Essen finde ich sehr fein. Dies ist mein erstes Lager.»
Maria «Peach» Golicz (10) «Ich finde dieses HeLa super. Vor allem die Nachtübungen finde ich total cool. Die viele Freizeit gefällt mir auch, weil wir dann für die Wölfli-Prüfungen üben können. Ich warte noch ganz gespannt, bis ich getauft werde.»
Livio «Mandrion» Sendor (8) «Dies ist hier in Reiden mein erstes Lager. Das Basteln der verschiedenen Abzeichen wie zum Beispiel Kochen oder Feuer machen hat mir sehr gefallen. Da ich sehr gerne wandere, entsprach mir die Wanderung am Sempachersee.»
Maya «Dora» Ramer (7) «Hier im Wölflilager machen wir ganz viele lässige Sachen. Die zahlreichen Spiele gefallen mir. Die verkleideten Leiter als Hoteldirektor oder als Journalistin finde ich ganz lustig. Ich freue mich auch auf meinen Pfadinamen.»
Marco «Herbie» Schaffner (8) «Dass all meine Freunde hier im Hotel El Local dabei sind, finde ich megacool. Bis jetzt hat mir eigentlich alles gefallen. Vor allem die vielen Spiele und die Nachtübungen finde ich toll. Ich werde ja noch getauft.»
Tom «Donkey» Schwarz (11) «Die zahlreichen Nachtübungen haben mir bis jetzt am besten gefallen. Auch die verschiedenen Spiele gefallen mir. Das Hotel hier finde ich auch super. Für das Essen gebe ich dreissig Sterne. Auf meine Taufe freue ich mich.»
Mischa «Yoshi» Schweizer (8) «Meine Taufe fand ich megacool. Ich heisse jetzt ‹Yoshi›. Die Wanderung an den Sempachersee und der Besuch des Zoos in Rothenburg entsprachen mir ganz und gar. Eigentlich fand ich an meinem ersten Wölflilager alles super.»

Julia «Saru» Hamburger (9) «Ich bin zum ersten Mal im Wölfli-Herbstlager. Mir gefällt hier im Pfadiheim der Platz, weil es viel Wald rundherum hat. Das Essen finde ich mega fein. Die Nachtübungen mit den vielen komischen Figuren fand ich total lustig.»

Christian Murer