Wer so kurz vor Heiligabend noch nicht in Weihnachtsstimmung ist, sollte sich zur Abendstunde auf einen Spaziergang durchs Limmattal begeben. Denn jede der zwölf Gemeinden sorgt mit Beleuchtung und Dekoration dafür, dass einem auch bei Kälte und Nässe wohlig warm ums Herz wird. In den meisten Gemeinden hängen Sterne an den Kandelabern entlang der Hauptstrassen.

So etwa in Oberengstringen an der Zürcherstrasse. Dort finden sich 34 Exemplare. 35 Sterne leuchten in Urdorf entlang der Birmensdorferstrasse. In Bergdietikon schmücken 70 Sterne die Kandelaber an der Kirch- und Bergstrasse. In Birmensdorf trifft man entlang der Luzerner-, Stallikoner- und Zürcherstrasse auf Weihnachtssterne.

Entlang der Bremgartnerstrasse in Dietikon gibt es nicht nur Sterne an den Strassenlaternen, sondern auch beleuchtete Bäume vor dem Stadthaus zu sehen. Sterne hängen zudem in Aesch entlang der Dorfstrasse an den Kandelabern. Über einen ganzen Sternenhimmel verfügt die Stadt Schlieren. Ihre Weihnachtsbeleuchtung, die sich entlang der Bahnhof- und Uitikonerstrasse bis zur Salmenkreuzung erstreckt, hat sogar einen Namen.

Sie heisst «Rhea». In der griechischen Mythologie nennt sich so die Tochter der Gaia und des Uranos. Nach ihr wurde der zweitgrösste Mond des Planeten Saturn benannt. Passend also zum Sternenhimmel.

Einem Sternenhimmel ähnlich kommt auch die Beleuchtung auf dem Dorfplatz in Geroldswil. In der Gemeinde gibt es aber noch ein weiteres, weihnachtliches Highlight: den «Chrippewäg». Bei 28 Standorten und Geschäften rund um den Dorfplatz, die Huebwiesenstrasse und die Limmattalstrasse stellt Marlis Meier erstmals verschiedene kleinere und grössere Krippen aus ihrer Sammlung aus. Diese können bis zum 6. Januar besichtigt werden.

Geschmückte Christbäume zieren das Limmattal ebenso. In jeder Gemeinde steht mindestens ein Weihnachtsbaum. So erstrahlt etwa in Oetwil auf dem Dorfplatz einer mit moderner LED-Beleuchtung. Auch entlang der Bergstrasse in Bergdietikon stehen mehrere beleuchtete Weihnachtsbäumchen.

In Unterengstringen findet sich ein fünfeinhalb Meter hohes Exemplar vor dem Gemeindehaus zusammen mit leuchtenden Rentierfiguren, einem Schlitten und einem Adventsfenster. Weihnachtsbäume schmücken auch den Hoffnungsplatz und den Dorfplatz beim Üdiker-Huus in Uitikon. In Weiningen steht eine Tanne vor dem Gemeindehaus. Zudem hängen an der Linde vor dem Schlössli warm leuchtende Schneekristalle.

Die rege Bautätigkeit in der Region wirkt sich auf die Weihnachtsstrassenbeleuchtung aus. So beschloss man etwa in Weiningen aufgrund der Strassenbauarbeiten im Dorf und in der Fahrweid auf eine solche zu verzichten.

Und auch in Urdorf gibt es wegen der Baustelle entlang des nördlichen Abschnitts der Birmensdorferstrasse nur bis zum Kreisel bei der Feldstrasse eine Beleuchtung.