Birmensdorf
Wo Helden auf Legenden treffen

Ideenreich und kreativ liessen die Birmensdorfer Turner in ihrer grossen Turnshow epische Helden und prägende Legenden im Scheinwerferlicht auftreten.

Christoph Merki
Merken
Drucken
Teilen
Beeindruckende Akrobatik und grosse Helden: Der Turnverein Birmensdorf zog bei der Inszenierung alle Register und beeindruckte mit grossem Ideenreichtum und vielen humorvollen Anspielungen.

Beeindruckende Akrobatik und grosse Helden: Der Turnverein Birmensdorf zog bei der Inszenierung alle Register und beeindruckte mit grossem Ideenreichtum und vielen humorvollen Anspielungen.

Von Christoph Merki

Explosive Unterhaltung ist garantiert, wenn die grössten Helden der Zeitgeschichte aufeinandertreffen. Dass jedoch ein kleines Limmattaler Dorf mit Turnern aus der Region Schauplatz eines solch historischen Ereignisses werden könnte, hat sich noch bis vor kurzem niemand vorstellen können. Umso überraschter war das Publikum im Birmensdorfer Zentrum Brüelmatt, als tatsächlich Wilhelm Tell, Superman, Rambo und die kurvige Archäologin Lara Croft auf der Bühne auftauchten und für grosses Spektakel sorgten. Verkörpert wurden die vier Figuren aus Heldenmythen, Filmen und Computerspielen von Markus Steiner, Rolf Dubs, Remo Stierli und Nadine Hofstetter.

Vielleicht nicht gerade Helden, doch zumindest talentierte Akrobaten hat die Turnfamilie in Birmensdorf einige hervorgebracht. An der diesjährigen Turnshow unter dem Motto «Heldä vo hüt sind d’Legändä vo morn ...» liessen die Turnerinnen und Turner ihrer Kreativität freien Lauf. Zwischen dem als Harry Potter auftretenden, sechsjährigen Jugendriegler und dem mit 90 Jahren erfahrensten Turner auf der Bühne sorgten bestimmt vier Turngenerationen für eine geballte Ladung abwechslungsreicher Unterhaltung. Insgesamt knapp 200 Darsteller aus den verschiedensten Riegen legten eine facettenreiche Show hin, die immer wieder zum Schmunzeln anregte. Die kleine Mädchenriege und die AeroKids thematisierten mit der Fussball-Nati und Stars wie Ariella Käslin, Roger Federer und Didier Cuche zeitgenössische Schweizer Sporthelden. Dagegen verkörperte der Senioren-Männerturnverein gleich selbst einige Dorforiginale. Traditionsgemäss durfte auch das Turnerchörli nicht fehlen. Mit dem Lied «La petite Gilberte de Courgenay» huldigten die Sänger ebenfalls einer kleinen Schweizer Heldin.

Weitere Höhepunkte der Turnshow waren zudem die dynamischen Auftritte der beiden aktiven Sektionen. Sogar eine humoristische Kopie der Schlagersängerin Helene Fischer liess der Turnverein, von Nebelschwaden umwoben, auftreten. Doch nicht nur theatralisch vermochte die Birmensdorfer Turnfamilie zu überzeugen. Die ausgewogene Abwechslung mit Gymnastik, Aerobic und Gerätedarbietungen widerspiegelte die facettenreiche Bandbreite des Turnsports. Dies verwundert nicht, denn mit OK-Präsidentin Simone Boss und der technischen Leiterin Anita Dubs waren erfahrene Spezialistinnen am Werk. «Die Themen wurden sehr gut umgesetzt, es war hammermässig», zeigte sich Leonie Degiacomi nach der Show begeistert.

Heute Sonntag um 14 Uhr findet der letzte Auftritt der Birmensdorfer Turner auf der Bühne des Zentrums Brüelmatt statt.