Aesch
«Wir pflegen vor allem die Dorfgemeinschaft»

Der traditionelle Herbstmärt bot Besuchern jeglichen Alters Unterhaltung. Zumzweiten Mal wurden zudemdie neuen Dorfbewohner zueinem Apéro eingeladen.

Christian Murer
Merken
Drucken
Teilen
Herbstmarkt Aesch
18 Bilder

Herbstmarkt Aesch

Limmattaler Zeitung

Drehorgelklänge, Ballone in der Luft – es war etwas los auf dem Brunnenhofplatz in Aesch. Am traditionellen Herbstmärt boten am Samstag 19 Anbieter regionale Produkte und Kunsthandwerk feil. Besonders beliebt war der Stand des Eltern-Mitwirkungsteams. Dort verkauften Kinder ihre selbst gebastelten Maiskolbenmännchen. «Der Erlös wird den hungernden Menschen in Ostafrika zugute kommen», sagte Nicole Broye-Otter.

Schwelgen in Erinnerungen

Beim Kindermalwettbewerb konnten Punkte vergeben werden. Obenaus schwang Naomi Steiner, die nicht weniger als 100 Punkte sammelte. Wer wegen kulinarischer Genüsse gekommen war, kam ebenfalls nicht zu kurz. Aescher Bäuerinnen verkauften ebenso Frisches wie auch Eingemachtes und Gebranntes vom Hof. Im Märtbeizli offerierte der Frauenverein Hackbraten mit Kartoffelgratin sowie wie feine Kuchen und Torten.

Die Stiftung «Wohnen im Alter» Aesch und das «Alterszentrum am Bach» Birmensdorf/Aesch warteten mit je einem Informationsstand auf. Das Forum Aesch verteilte zum 25-Jahr-Jubiläum Ballone an die Kinder. Am Kinderflohmarkt freuten sich die jüngsten Händler auf Kunden.

Für Stimmung auf dem Platz sorgte Brigitte Meier aus Birmensdorf mit ihrer Drehorgel. Guter Laune waren auch ehemalige Schüler aus Aesch, die an einer Klassenzusammenkunft in Erinnerungen aus längst vergangenen Schultagen schwelgten.

Zweiter Neuzuzüger-Apéro

Etwas abseits des Brunnenhofs stiessen die Behörden aufs Wohl der neu zugezogenen Aescher an. Diese Gelegenheit nutzte beispielsweise Petra Mörgeli, um den neuen Einwohnern die Schule vorzustellen. «Meistens bin ich nicht hier, weil wir in Zürich selber einen Markt führen», sagte die Präsidentin der Schulpflege. Die Präsenz an einem Dorffest finde sie wichtig.

Auch Claudia Bär, eine der beiden Verantwortlichen der Marktkommission, äusserte sich positiv über den Markt: «Mit diesem traditionellen Herbstmärt pflegen wir vor allem die Dorfgemeinschaft.»