Schlieren

Wie ein Glarner Gesangstalent Schlieren erobert

Gewinner des Abends ist indes Jvan Prizio (kleines Bild), der sich über die Gratulationen von Carone freut.

Gewinner des Abends ist indes Jvan Prizio (kleines Bild), der sich über die Gratulationen von Carone freut.

Der italienische Chartstürmer Pierdavide Carone sucht am Sing’n’Win-Final zusammen mit zwei weiteren Experten einen neuen Popstar. Das Trio findet ihn. Es ist ein Gesangstalent aus dem Glarnerland: Der 25-jährige Jvan Prizio.

Jede Menge Pizza, Gelati und Vino: Das «Red-Floor» in Schlieren verwandelte sich für einen Abend zum Treffpunkt vieler Italo-Schweizer: Pierdavide Carone, der Musiker, der mit seinem Album in Italien bereits mehrere Wochen auf Platz 1 war, suchte mit dem Label «Toscanelli Records» einen neuen Star. Gesungen wurde auf Italienisch und Spanisch.

Pierdavide Carone - Basta così

Pierdavide Carone - Basta così

Moderator Daniele Saita führte das Publikum zweisprachig durch den Abend und liess es sich nicht nehmen, selber zu singen. Der «Sing’n’Win»-Songcontest fand dieses Jahr zum zweiten Mal statt, die letztjährige Gewinnerin, Mariarita Frattura, auch genannt «Mary», eröffnete die Show mit ihrem eigenen Lied «La mia pietra preziosa», das sie ihrer kleinen Tochter widmete.

Kandidaten kämpfen mit Nerven

Roberto Saita war der erste Kandidat. Mit einem Song von Nek wollte er das Publikum und die Jury von sich überzeugen. Er setzte die Messlatte hoch, denn als das Lied zu Ende war, applaudierten die Zuschauer frenetisch. Die zweite Anwärterin war Cindy Garcia, die junge Dietikerin schaffte mit ihrem spanisches Lied eine sommerliche Atmosphäre. Auf dem dritten Startplatz, ebenfalls eine Dietikerin: Monia Nocco erhielt von den Zuschauern bereits nach den ersten Tönen viel Applaus.

Nach den ersten drei Darbietungen heizte die Tanzgruppe Fuego y Passion das Publikum an und forderte alle Gäste des «Red-Floors» auf, mitzutanzen. Bald versammelte sich Jung und Alt vor der Bühne und tanzte gekonnt die Schritte der Tanzgruppe nach.

Seit er sechs Jahre alt ist, singt Jvan Prizio für sein Leben gern. Der junge Glarner hatte per Zufall durch einen Kollegen von dem Songcontest erfahren: «Singen bedeutet mir alles.» Vor der Entscheidung sah sich der 25-Jährige noch nicht in der Favoritenrolle. Wie alle Kandidaten, musste auch Prizio mit Nervosität kämpfen, was ihm jedoch bei seinem Auftritt nicht anzusehen war. Mit Zuccheros Welthit «Baila» brachte er die Stimmung zum Höhepunkt.

Harte Arbeit am Jurytisch

Die Jury setzte sich aus drei erfahrenen Herren zusammen: Bruno Sonetto von Toscanelli Records und den zwei bekannten Sängern Enzo Canelli und Pierdavide Carone. Aufmerksam verfolgten sie am Jurytisch, wie die Kandidaten ihre Lieder performten.

Nur zuschauen kommt nicht infrage, deshalb wurden die beiden singenden Juroren auch auf die Bühne gebeten, um ihr Können zu demonstrieren. Der Regen und die kühlen Temperaturen gerieten somit für einen Abend dank heissen Klängen aus dem Süden in Vergessenheit.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1