Tennis
Wessels gewinnt erstes internationales Turnier in Schlieren

Der Deutsche behielt im Final gegen Schweizer Meister Sandro Ehrat die Nerven auf der Anlage des TC Schlieren.

Florian Schmitz
Merken
Drucken
Teilen
 Louis Wessels (hinten) setzte Sandro Ehrat mit seiner Kraft unter Druck.
6 Bilder
 Beim Seitenwechsel sind die Spieler froh um eine kurze Pause im Schatten.
 Ehrat spielte mit Volleys und Stoppbällen variabler als sein Gegner.
 Dennoch musste er sich dem Deutschen geschlagen geben.
Final vom ITF Turnier in Schlieren
Auf dem Platz wurden noch einige Autogrammwünsche erfüllt.

Louis Wessels (hinten) setzte Sandro Ehrat mit seiner Kraft unter Druck.

Florian Schmitz

Am Ende war die Kraft des Zwei-Meter-Hünen Louis Wessels zu viel für Sandro Ehrat. Zudem produzierte der Schaffhauser in den entscheidenden Ballwechseln ein paar unerzwungene Fehler zu viel. Nach knapp 80 Minuten sicherte sich Wessels mit 6:3, 6:4 am Samstag den Finalsieg mit einem satten Vorhand-Winner. Der Gewinn des ITF Men’s Futures Turnier in Schlieren folgt für den Bielefelder, der vor knapp zwei Wochen seinen 20. Geburtstag feierte, nur einen Monat nach seinem ersten Turniersieg überhaupt auf der ITF-Tour. „Ich habe mich von Anfang an wohl und heimisch gefühlt. Das Turnier war top organisiert, das sieht man nicht oft. Alle haben sich richtig Mühe gegeben“, lobte er anschliessend die Organisatoren.

Das Resultat wurde dem knappen Spielverlauf nicht gerecht. Zwar gelang es Wessels, mit seinem guten Aufschlag und seiner krachenden Vorhand viele Ballwechsel kurzzuhalten, aber Ehrat hielt mit taktisch variablerem Spiel und seiner guten Rückhand dagegen. Doch der 27-Jährige musste mehr Risiko auf sich nehmen, um mit dem Tempo von Wessels mitzuhalten. Gleich zu beginn ging Ehrat mit 0:3 in Rückstand. Obwohl er sich fing und mehrmals gut mithielt beim Aufschlag des Deutschen, konnte er sich keine Breakchance erspielen. Im zweiten Satz kam Ehrat dann beim Stand von 2:1 zu zwei Breakbällen. Doch beim zweiten landete sein Angriffsversuch mit einer longline gespielten Vorhand im Netz. Nach einem Aufschlagsspiel zu null kassierte er dann selbst das Break wegen mehreren unnötigen Fehlern.

„Er hat mich gut unter Druck gesetzt und zu vielen Fehlern gezwungen“, sagte der der amtierende Schweizer Meister nach dem Spiel. „Das war mein Ziel. Ich wollte die Ballwechsel kurz halten, auch weil ich ziemlich müde bin nach der Woche. Das hat sich ausgezahlt“, so Turniersieger Wessels. Bereits am Freitag sicherten sich die beiden Finnen Harri Heliövaara und Patrik Niklas-Salminen im Doppelfinal, nachdem beide im Einzel-Halbfinal ausgeschieden waren.

Unter den vielen Gästen auf der fast vollständig besetzten Tribüne waren auch Stadtpräsident Markus Bärtschiger (SP) und Bauvorstand Stefano Kunz (CVP). „Es ist grundsätzlich fantastisch, dass der TC Schlieren so einen Event organisiert und so hochkarätige Spieler nach Schlieren holt“, sagte Kunz, der sich beeindruckt zeigte von seinem ersten Live-Tennisspiel auf so hohem Niveau. Mit solchen Anlässen könne die Stadt sich gut nach aussen präsentieren. Er könne sich vorstellen, dass die Stadt nächstes Jahr dank mehr Zeit für die Planung noch mehr Unterstützung liefere. Wie es weitergeht, steht trotz erster positiver Bilanz allerdings noch in den Sternen. Denn noch ist nicht klar, wie die für 2019 geplante Neuorganisation der ITF-Profi-Tour genau aussehen wird.