Klettern
Wer erklimmt am schnellsten den «Piz Gasi»?

«Für den Extremsport mal schnell nach Schlieren», dachten sich gestern Nachmittag viele Hobbykletterer, die sich an der Kletterwand bewiesen.

Merken
Drucken
Teilen
Klettern im Gaswerk Schlieren
14 Bilder
Höchst konzentriert: Sara Gerber (28)
Höchst konzentriert: Sara Gerber (28)
Christian Leutwyler (33) beim Abstieg.
Im Fast-Spagat
Der achtjährige Claudio ist wieder sicher auf dem Boden gelandet.
Höchst konzentriert: Sara Gerber (28)
Hier treten zwei Generationen gegeneinander an.
Melina (10) ist schon fast wieder auf dem Boden
Klettern im Gaswerk Schlieren
Klettern im Gaswerk Schlieren
Klettern im Gaswerk Schlieren
Klettern im Gaswerk Schlieren
Klettern im Gaswerk Schlieren

Klettern im Gaswerk Schlieren

Flurina Dünki

Rumms! Mit einem Satz springen fünf Kinder um die zehn Jahre gleichzeitig an eine Kletterwand und arbeiten sich in Windeseile nach oben.

Plötzlich erstarren sie, denn ein Kind am Boden hat laut «stopp» gerufen und zählt die Namen der Kameraden auf, die sich bei seinem Umdrehen noch bewegt haben.

So wie diese Kindergruppe, die gerade während des Kletterkurses «Zeitungs-Lesen» spielen, nahmen gestern Nachmittag mehrere Gruppen und Einzelpersonen Unterricht im Kletterzentrum Gaswerk.

Wer schon genug Übung hat, darf ohne Instruktor an die Kletterwand. So übt gerade ein geduldiges Mami in einer anderen Halle ihre beiden Buben, Claudio und Florian, in Kletterfertigkeiten.

Nebenan an der gleichen Wand trainieren Jonathan Probst (27) und Christian Leutwyler (33). Die beiden haben sich mit der Schwierigkeitsstufe 6 einiges vorgenommen.

Während der eine unten das Sicherungsseil hält, kämpft sich der Kollege nach oben. «Willst du wirklich schon jetzt mit dem einen Fuss an die andere Wand wechseln» ruft Probst von unten zu.

Der Klettersport boomt

«Indoor-Klettern ist sehr beliebt bei Jung und Alt», sagt Zentrumsleiter Mario Monn. Von Kursen für Kinder bis zu Angeboten für Kletter-Senioren ist die Nachfrage vorhanden.

«Manche Hobbykletterer nehmen bereits ihre dreijährigen Kinder mit, die an den einfachsten Routen bereits ihren Spass haben», so Monn.

Die Kletterer kämen übrigens nicht nur in den Wintermonaten, um den «Piz Gasi» zu besteigen.

Auch im Sommer ist Indoor-Klettern sehr beliebt, weil keine Anfahrtswege in die Berge unternommen werden müssen und Kletterwände im Gegensatz zu Felswänden kinderfreundlicher sind.»

Mittlerweile sind die Teilnehmer des Kinderkurses dabei, Selbstporträts in Kletterpose anzufertigen. Nach der Verschnaufpause gehts aber erneut in die Höhe.