Am Freitagabend pünktlich um 22 Uhr bewundern die sehr zahlreich erschienenen Festbesucher auf dem Stadtplatz die attraktive Multimedia-Wassershow. Ganz in Weiss spritzen diesmal die Wasserfontänen fünfzig Meter in die Höhe. Im Zelt nebenan geht um diese Zeit die Festeröffnung langsam dem Ende zu.

Clown Mugg unterhält mit seiner Familie unter anderen die Schlieremer Polit-Prominenz. «Schliere lacht» und «Jetzt geht's los!» steht auf den entrollten Plakaten.

In der Tat: Das Schlierefäscht ist um diese Zeit in vollem Gang. In den zahlreichen Esszelten wird tüchtig auf den Putz gehauen. Kulinarisches Multikulti herrscht an den einzelnen Essständen. Appenzeller Biberfladen und Magenbrot gehören ebenso zum Festrummel wie Rahmtäfeli und Schleckwaren.

Lautstark rockt auf der Zentrumsbühne die deutsch-niederländische Schlagerband «Die Cuppuccinos». Die vier Vollblutmusiker nehmen die ganze Bühne in Beschlag. Eine begeisterte Gästeschar lässt sich von den heissen Rhythmen hinreissen.

Am Samstagmorgen beherrschen Kinder und Erwachsene mit einem kunterbunten Kinderflohmarkt die Strassenszene. Aber auch die Erwachsenen buhlen am Flohmarkt um Kunden. Noch sind um diese Zeit die meisten Zelte menschenleer. Putzmunter geht es hingegen bereits bei der Pfadi Limmattal nahe bei den Wasserspielen zu und her. Hier übt Stammführer Fabian «Guarana» Eprecht mal das Harassenklettern, bevor die Kinder kommen. Dabei bleibt es aber nicht.

Denn die Pfadis aus Schlieren und Dietikon bieten noch Pfaditechnik, allerlei Spiele, einen Hindernislauf und Probeübungen an. Am Feuer können Würste und Schlangenbrot zubereitet werden. «Auf das reichhaltige Kuchenbüffet und die Schoggibananen sind wir natürlich besonders stolz», sagt Fabian, der schon seit zehn Jahren bei der Pfadi Limmattal mitmacht.

Licht- und Wassershow am Schlierefäscht

Licht- und Wassershow am Schlierefäscht

Knackeboul am Schlierefäscht

Knackeboul am Schlierefäscht