Dietikon
Wenn Könige und Hirten dem Kind die Ehre erbieten

Festlich-besinnliche Senioren-Weihnacht in der Stadthalle

Christian Murer
Merken
Drucken
Teilen
Teil des Chores der Wettinger Sternsinger
12 Bilder
Willimien Lammers, reformierte Pfarrerin von Dietikon, erzählte die bebilderte Weihnachtsgeschichte der Hexe Rucula
Stadtpräsident Otto Müller lobte die langjährige Organisatorin Martha Zürcher in Versform
Maria und Josef vor der noch leeren Krippe
Fast 800 Seniorinnen und Senioren freuten sich am Spiel der Wettinger Sternsinger
Querflötistin Chantal Gautschi von der Musikschule Dietikon begleitete mit Barbara Schmidlin (E-Piano) und Silvan Fischbacher (Klarinette) das Stille Nacht
Fritz Senn schrieb bereits das dritte Wettinger Sternsingerspiel
Einer der drei Könige aus Morgenland brachten dem Jesuskind Geschenke an die Krippe
Einzug der Wettinger Sternsinger in die Dietiker Stadthalle
Esther Schasse vom Frauenverein Dietikon war erstmals verantwortlich für die Seniorenweihnacht in der Stadthalle
Das Hirtenpaar mit ihren Kindern auf den Feldern von Bethlehem
Senioren-Weihnacht in der Stadthalle Dietikon

Teil des Chores der Wettinger Sternsinger

Christian Murer

Höhepunkt der diesjährigen Dietiker Senioren-Weihnacht war gewiss das dritte Wettinger Sternsingerspiel von Fritz Senft. Um die hundert Akteure boten auf der Bühne der Stadthalle ein grossartiges und packendes Schauspiel. Im Mittelpunkt des Spiels stehen die Heiligen Drei Könige, die als Suchende unterwegs sind. Auf dem Weg zur Krippe begegnen sie einem Fährmann, einem Wächter und einem Hirten. Fährmann und Wächter sind Figuren, die der Autor benutzt, um seine Idee vom Wandern, Suchen und Sichführenlassen bildlich darzustellen. Die Melodien der gesungenen Lieder stammen aus Bolivien, England und dem Engadin. Sie sollen den Gedanken vom Wandern und Unterwegssein musikalisch verdeutlichen.

Die neue Organisatorin Esther Schasse vom Dietiker Frauenverein begrüsste zu Beginn der Weihnachtsfeier die 770 Anwesenden. Stadtpräsident Otto Müller erzählte anhand einer eindrücklichen Geschichte, «dass wir den Menschen, die man mag, die man gerne hat und die um einen herum sind, ab und zu sagen soll, dass sie etwas Besonderes und etwas Wichtiges sind.» Und man solle es sagen, bevor es zu spät ist. Müller dankte Martha Zürcher in Versform für ihre langjährige Organisation dieses überaus beliebten Anlasses.

Pfarrerin Willemien Lammers erzählte die bebilderte Geschichte «Verhexte Weihnachten» der Schweizer Autorin und Illustratorin Doris Lecher Gerster. Zudem begleiteten Schülerinnen und Schüler der Musikschule Dietikon unter anderem das gemeinsam gesungene «Stille Nacht».