Urdorf
Wenn der Polizist in den Kindergarten kommt

Verkehrsinstruktor Philipp Herzog besucht im neuen Schuljahr sämtliche Urdorfer Klassen und instruiert sie über die Sicherheit auf der Strasse.

Christian Murer
Merken
Drucken
Teilen
Polizist im Kindergarten
8 Bilder
Aktives Mitmachen der Kinder beim Besuch des Polizisten.
Verkehrspolizist Philipp Herzog erzählt die Geschichte vom Fuchs Ferox.
Warte, luege, lose und erscht dänn laufe.
Spielerischer Verkehrsunterricht mit Polizist Philipp Herzog.
Polizist Philipp Herzog instruiert vor dem Kindergarten Schulstrasse.
Kindergärtnerin Heidi Bucher im Element.
Jan findet die Geschichte von Fuchs Ferox mega lustig.

Polizist im Kindergarten

Christian Murer

Es ist an diesem Morgen im Kindergarten Schulstrasse von Heidi Bucher mucksmäuschenstill.

Im Kreis der Kinder hat auch Polizist Philipp Herzog Platz genommen. Die «grossen» Kindergärtler kennen den Verkehrsinstruktor bereits vom vergangenen Schuljahr. Auch da hat Herzog sämtliche Urdorfer Schulklassen vom Kindergarten bis zur Oberstufe besucht.

Lehrmittel «Fuchs Ferox»

Aus seinem schwarzen Koffer nimmt der Polizist das Buch «Fuchs Ferox und die Kinder im Strassenverkehr». Dann erzählt er die Geschichte vom kleinen Fuchs Ferox, der sich bei einem Zusammenstoss mit einem Auto das Pfötchen verletzt hat. Später sieht Ferox auf der Strasse, wie zwei Kinder hintereinander über die Strasse rennen. Er fährt zusammen und warnt die Kinder, die allerdings nichts hören. Die Reifen quitschen. Es knallt laut. Gott sei Dank ist niemand verletzt. Bei diesem Crash hat der schlaue Ferox eine Idee. Er springt in den Koffer des Polizisten und versteckt sich dort.

Plötzlich streckt das Spielzeugtier Ferox seinen Kopf aus dem Koffer des Polizisten Herzog. «Hoi zäme!», ruft der Fuchs, «ich habe euch etwas Wichtiges zu sagen: Wenn ihr über die Strasse geht, gilt immer: Warte, nie ränne!»

Dies ist der Moment, wo der Verkehrsinstruktor mit der Häfte der Kinder auf die nahe Bahnhofstrasse geht. Dort üben die Kinder das korrekte Gehen über die Strasse. Beim Fussgängerstreifen verinnerlichen die Kleinen das «Warte, luege, lose...» – und erst, wenn die Räder des herankommenden Autos nicht mehr drehen – heisst es dann schliesslich «laufe».