Egal, ob eine Rarität von Dostojewski oder ein Krimi von Donna Leon, auch Fach- und Kinderbücher säumten das Trottoir vor der Bibliothek in Schlieren. Insgesamt wurden am traditionellen Nimm- und Bringmarkt gegen 2000 Medien aller Art zum kostenlosen Tausch angeboten.

Viele Bücherfreaks nutzten die Gelegenheit, ihre eigene Bibliothek zu optimieren. «Immer wieder finden sich unter den abgegebenen Büchern auch Besonderheiten und Raritäten», erklärt Bibliothekarin Monique Roth. Allein in der Bibliothek Schlieren müssen jedes Jahr gegen zweitausend Medien ausgemustert werden, damit die Neuerscheinungen genügend Platz finden. «Es sind Hunderte von Personen bei uns vorbeigekommen. Ganz egal, ob sie nur Bücher abgegeben haben oder auch etwas Interessantes gefunden haben», sagt Roth weiter.

Über fünfzig Prozent aller Bücher sind in einem sehr guten Zustand. So kann es durchaus vorkommen, dass die Bibliothek Schlieren das eine oder andere Buch für eigene Zwecke beiseite legt.