Dietikon
Weil Bund unpräzise kommunizierte: Missverständnis sorgt für Ansturm bei Stadtbibliothek

Diverse Bibliotheken im Kanton verzeichneten in den letzten Tagen vor dem 22. Dezember einen grossen Andrang. So auch die Stadt- und Regionalbibliothek Dietikon.

Merken
Drucken
Teilen
Auch hier wurde gehamstert: die Stadt- und Regionalbibliothek Dietikon.

Auch hier wurde gehamstert: die Stadt- und Regionalbibliothek Dietikon.

Severin Bigler

Der Bundesrat beschloss vor einer Woche, dass die Bibliotheken ihre Lesesäle ab dem 22. Dezember schliessen müssen. Was der Bund allerdings nicht mitteilte, war, dass die Ausleihe weiterhin möglich sei – dies musste er später noch detaillierter ausführen. In der Folge kam es in mehreren Bibliotheken des Kantons zu einem grossen Ansturm und zu regelrechten Hamster-Ausleihen. Das berichtet der «Tages-Anzeiger» am Mittwoch.

Auch die Stadt- und Regionalbibliothek Dietikon erlebte einen grossen Ansturm, teilt Monika Oberholzer, Stellvertretende Leiterin der Bibliothek, auf Anfrage mit. Die Bibliothek sei Samstag und Montag sehr stark frequentiert worden. «Am Samstag sind innert drei Stunden so viele Personen gekommen, wie sonst an einem ganzen Tag», sagt Oberholzer. Auch heute Mittwoch erschienen einige Leute und waren froh, dass die Bibliothek offen ist. Oberholzer freut sich, dass die Ausleihe weiterhin möglich ist. «Es ist ein grosses Bedürfnis der Leute, sich mit Lesestoff einzudecken», sagt sie.