Geroldswil
«Wedding Day» bietet Inspiration für den schönsten Tag

Ein Mal im Leben sein wie die Prinzessin aus dem Märchenbuch der Kindertage – offenbar wünschen sich viele junge Frauen so ihre Hochzeit. In Geroldswil hatten Heiratswillige Gelegenheit, sich am ersten Limmattaler Wedding Day zu informieren.

Franziska Schädel
Merken
Drucken
Teilen
Diese Besucherin scheint sich für Erinnerungsalben zu interessieren.

Diese Besucherin scheint sich für Erinnerungsalben zu interessieren.

Limmattaler Zeitung

Täuscht der Eindruck oder sind die Frauen die treibende Kraft auf dem Hochzeitsparcours? Der Auserwählte hält tapfer durch, auch wenn er vielleicht lieber am Fussballmatch wäre. Raphael ist aber dezidiert nicht nur Mitläufer: «Wir planen alles gemeinsam.» Annina würde ihn auch nicht heiraten, wenn das anders wäre, erklärt er. Die beiden planen ein Fest auf einem Bauernhof. Auf der Messe haben sie Äpfel mit Laseraufschrift als Tischkärtchen gesehen. «Das passt doch zum Thurgau», lacht Annina. Zielstrebig steuert ein anderes Paar die Vitrine mit den Eheringen an. Gold, Silber, mit oder ohne Edelsteine? Das will gut überlegt sein. Prospekt um Prospekt wandert in die mitgebrachte Tasche.

«Wir Chauffeure sind auch Butler»

Heiraten geht ins Geld. Bei 50 bis 60 Gästen kostet das schon mal so viel wie ein Mittelklassewagen, hört man. Nach oben offen, selbstverständlich. Die Hochzeitsplanerin stellt ihrer Kundschaft dann gerne einen Stuhl hin, bevor sie die Kosten aufaddiert. Sandra Huwiler vom Coiffeur Löckli aus Oberengstringen würde für das viele Geld lieber in die Ferien reisen. Aber sie freut sich über das Interesse der Besucherinnen und Besucher an der Messe. «Es muss ja für alle etwas geben», meint sie.

Vor dem Eingang stehen der Rolls-Royce und die Stretchlimousine. George Frei aus Weiningen liest seinen Gästen die Wünsche von den Augen ab: «Wir Chauffeure sind auch Butler, und das Dienen macht uns Spass.» Erlebnisse seiner langjährigen Arbeit will er nicht preisgeben: «Ein Chauffeur schweigt und geniesst.» Karin Bohnhoff ist zuständig für die Schönheit der Braut.

«Sie sollte auch an diesem Tag sich selber bleiben», meint sie. Der Bräutigam kann sich zumindest an diesem Stand entspannen. Für das Hochzeitsschminken mit Frisur muss man schon 2-3 Stunden rechnen, erklärt die Fachfrau.

Honeymoon im Stroh ist selten

Badeferien und Relaxen steht bei der Planung der Hochzeitsreise im Vordergrund. Ist nach Hochzeitskleid, Ring und Fest noch Geld übrig, geht's eher auf die Malediven als ins Emmental. Honeymoon auf einem Bauernhof im Stroh, das sei die Ausnahme, sagt Jacqueline Lippuner von TUI Dietikon. «Aber es ist auch schon vorgekommen.» Auf der Bühne schweben inzwischen weisse Schönheiten in Spitze, Samt und Seide vorbei. Geheiratet wird in Weiss, sei es zivil oder in der Kirche. Das wird nicht so eng gesehen.

Für Simone aus Schlieren ist klar: Einmal im Leben darf man sich etwas Spezielles anziehen». Ihren Verlobten hat sie mal kurz weggeschickt. Das Hochzeitskleid soll er ja nicht jetzt schon sehen. Was vom grossen Tag bleibt, sind die Erinnerungen. Dafür ist die Fotografin zuständig. Doris Lauber von ART AG macht auch Aufnahmen des Brautpaars in einer Autowaschstrasse - im offenen Cabriolet, wenn das gewünscht wird.