Limmattal
Wassermangel: Zur Not dürfen Bauern Limmatwasser zapfen

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit gehen den Gemeinden die Wasservorräte für die Bewässerung landwirtschaftlicher Kulturen aus. Jetzt erlaubt der Kanton Wasserentnahme aus Seen und Flüssen.

Drucken
Teilen
Aus der Limmat darf Wasser für die Landwirtschaftsbewässerung entnommen werden.

Aus der Limmat darf Wasser für die Landwirtschaftsbewässerung entnommen werden.

Keystone

Ab sofort dürfen die Gemeinden des Kantons Zürich Seen und Flüssen Wasser für die Bewässerung der Landwirtschaft entnehmen. Das teilte das Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL) am Donnerstag mit. Das AWEL hat den Gemeinden die Kompetenz übertragen, solche Wasserentnahmen für ganz bestimmte, leistungsfähige Gewässer zu bewilligen.

Folgenden Gewässer darf Wasser entnommen werden

Zürich-, Greifen- und Pfäffikersee

Rhein, Thur, Limmat, Sihl, Reuss und Glatt

Töss unterhalb der Brücke Neftenbach-Pfungen

Den Landwirtschaftsbetrieben erteilen die jeweiligen Gemeinden Auskunft über die einzuhaltenden Bedingungen und führen ein Verzeichnis der erteilten Bewilligungen.

Für Wasserentnahmen aus Bächen erteilt das AWEL keine zusätzlichen Bewilligungen mehr. Dies zur Gewährleistung der Restwasserführung.