Geroldswil
Warum in der Bibliothek Schoggi gedruckt wird

Die Bibliothek Geroldswil organisierte einen Frühjahrsapéro mit Prosecco und einem Schokoladen-3-D-Drucker. Auch das Grosi freut's: «Es ist genial, ich habe das vorher noch nie gesehen.»

Merken
Drucken
Teilen
Osterschoggi drucken in Bibliothek Geroldswil (LiZ)
6 Bilder
Die Bibliothekarin Katarina Lehmann stellte mittels eines 3-D-Druckers Schokoladekreationen her.
Die Bibliothekarin Katarina Lehmann stellt mittels eines 3-D-Druckers Schokoladekreationen her.
Arthur und Lena zeigen ihre Geschenke, die sie sich «geangelt» haben.
Die Kinder fischen Päckli, in denen sich Überraschungen befinden.
Die Gäste stehen diesmal nicht nur für Bücher an: Es gab auch einen Apéro.

Osterschoggi drucken in Bibliothek Geroldswil (LiZ)

Jefimija Djukic

In der Gemeindebibliothek Geroldswil werden nicht nur Bücher ausgeliehen, es wird auch Schokolade bedruckt – auf einem 3-D-Drucker. Zumindest war das am Dienstag am Frühjahrsapéro der Fall.

«Cool!» Die zahlreich vor dem Drucker anstehenden Kinder sind mächtig beeindruckt. Wie das Ganze funktioniert, können die Besucher gleich selber miterleben. Gespannt schauen die Kinder der Bibliothekarin Katharina Lehmann zu, wie die Schokolade mit Schriftzügen bedruckt wird. «Die Bedienung des Druckers ist recht komplex. Vorher haben wir an den Einstellungen stundenlang herumgepröbelt», sagt Lehmann. Doch die Anstrengungen haben sich gelohnt: «Es macht Spass und es ist einmal etwas Neues.»

Die zehnjährige Lia wartet geduldig, bis ihre Tafel Schokolade bedruckt wird. Sie hat sich für das Motiv «Mami & Papi» mit einem Herz entschieden. «Ich möchte die Schokolade meinen Eltern zu Ostern schenken», sagt sie. Doch nicht nur Kinder sind begeistert vom Drucker. «Es ist genial, ich habe das vorher noch nie gesehen», sagt Giulias Grossmutter. Während sie für die Schoggi ansteht, stöbert Giulia in einem Buch über Tiere. Denn zum Frühjahrsapéro bietet die Bibliothek auch Bücherneuheiten an. Cornelia Voltzenlogel, die Leiterin der Bibliothek, zeigt auf die ausgestellten Romane, Krimis und Sachbücher: «Wir haben ein grosses Sortiment an aktuellen Büchern und Bestsellern aufgenommen. Die Lektüren gibt es für jung und alt.»

Während die einen in den Büchern herumstöbern, plaudern die anderen gemütlich mit einem Glas Prosecco in der Hand. Für die Kleinen gibt es Popcorn und Saft. Doch die meisten Kinder ignorieren den Apéro: Ihre grösste Aufmerksamkeit gehört der Spieleecke. Denn dort finden sich in einem Wagen ganz viele Päckli mit Überraschungen. Mit einer Angelrute werden die Verpackungen gefischt. Arthur zeigt stolz seinen Fang: ein Fernrohrglas. «Jetzt sehen die Buchstaben in den Büchern viel grösser aus», sagt er.