Vor 25 Jahren wird das Wohlgroth-Areal in Zürich von der Polizei mit Wasserwerfern und Helikopterunterstützung gewaltsam geräumt. Damit ging die bis dato grösste Hausbesetzung in der Schweizer Geschichte zu Ende. Die Besetzer hatten zwischen Mai 1991 und November 1993 in den fünf Gebäuden auf dem Areal kulturelle Räume wie ein Kino und eine Bibliothek aber auch eine Volksküche und eine Notschlafstelle eingerichtet. Zuletzt lebten etwa 100 Menschen auf dem Wohlgroth-Areal – bis zum Polizeieinsatz am 23. November.