Aesch
Von Warhol bis Hundertwasser

Mit einer Projektwoche begibt sich die Primarschule auf eine faszinierende Kunst-Reise. Kunststücke werden aufgeführt, Rhythmusinstrumente gebastelt.

Flavio Fuoli
Merken
Drucken
Teilen
Schulprojekt Aesch
5 Bilder
 Schulprojekt Aesch
 Schulprojekt Aesch
 Schulprojekt Aesch
 Schulprojekt Aesch

Schulprojekt Aesch

Die Kinder beschäftigen sich mit Andy Warhol, Keith Haring, Hundertwasser und Giacometti. Ist das nicht ein bisschen abstrakt für Kinder bis zur sechsten Primarklasse? Mitnichten, denkt Marianne Brüggemann, 3./4.-Klasslehrerin im Schulhaus Nassenmatt, welche die Hauptverantwortung für die Projektwoche trägt. «Bei Andy Warhol war es erstaunlich, wie extrem interessiert die Kinder waren. Es gab Kinder, die schon viel über den Künstler wussten.»

Die alle zwei Jahre stattfindende Projektwoche beschäftigt sich erstmals mit dem Thema Kunst. Kunst wird im weitesten Sinne gefasst, es werden auch Kunststücke aufgeführt oder Rhythmusinstrumente gebastelt. «Für uns Lehrer ist es wichtig, solche Themen zum Ausgleich zu den intellektuellen Fächern anzubieten. Es ist eine irrsinnige Chance für die Lehrer, um mit den Schülern am Thema dranzubleiben und es durchzuziehen», freut sich Schulleiter Werner Baumann im Gespräch mit der az.

Nicht kopieren, sondern kreieren

«Kunst ist eine anregende Sache für die Kinder», ist sich Marianne Brüggemann sicher. Es gebe von diversen Künstlern einiges, womit man die Kinder abholen könne. Es sei jedoch wichtig, dass man nicht erwartet, dass die Kinder die Künstler kopierten, sondern eigene Kreationen aus den Eindrücken entstünden.

Vor allem beim Betrachten der Arbeiten von Alberto Giacometti und Niki de SaintPhalle hätten die Kinder viel Eigenes daraus kreiert. Die beiden Lehrer durften feststellen, dass die Kinder mit viel Begeisterung bei der Sache sind. «Die Schule beginnt um 8.30 Uhr, die Ersten stehen schon um 7.45 Uhr vor der Tür», hat Baumann amüsiert festgestellt. Brüggemann ergänzt: «Es kam schon vor, dass sie nicht glauben wollten, dass nach zwei Stunden Arbeit schon zur Pause gerufen wird.»

Insgesamt führte die Schule 23 Kurse durch. Keiner dauerte länger als drei Tage, womit die Schüler zu mehreren Angeboten kamen. Der Schulleiter möchte auch den Eltern ein Kränzchen widmen. «Ohne deren Mitarbeit könnten wir bei unserem Personalbestand eine solche Woche nicht durchführen.»