Schlieren
Von Räbeliechtliumzug bis Kleinkindertreff: Diese jungen Mütter wollen durchstarten

Räbeliechtliumzug, Kleinkindertreff und Kooperationen: Der neue Vorstand des Elternvereins hat sich einiges vorgenommen.

Flurina Dünki
Merken
Drucken
Teilen
Iris
4 Bilder
Iris (2) und Nora (3) testen das Zelt im Raum des Elternvereins Schlieren.
Darf Jan (2) auch ins Zelt?
Neuer Vorstand des Elternvereins Schlieren

Iris

Flurina Dünki

Schon in der Eingangshalle des Schlieremer Familienzentrums sind laute Geräusche vom zweiten Obergeschoss zu hören. Nicht, dass es in dem alten Backsteinhaus an der Badenerstrasse 17 sonst besonders still wäre. Die Kinder, die dort die Spielgruppe oder die Musikschule besuchen, sorgen für generell einen gewissen Geräuschpegel. Doch es sind nicht nur Kinderstimmen, die aus Raum des Elternvereins Schlieren zu vernehmen sind. Möbel werden geschoben, Stühle ineinander gestellt, Erwachsene rufen sich gegenseitig Anweisungen zu: Der neue Vorstand ist an der Arbeit und er hat sich viel vorgenommen.

Der kürzlich abgetretene Vorstand habe schon seit ein paar Jahren seinen Rücktrittswunsch kommuniziert, sagt Anna Walther, seit März neue Präsidentin des Elternvereins. Die meisten Kinder der damaligen Vorstandsmitglieder sind bereits im Teenageralter, weshalb sich ein Wechsel aufdrängte. Da mit einem solchen Amt ein grosser zeitlicher Aufwand verbunden ist, blieben die Rücktrittsankündigungen aber zwei Jahre ohne Wirkung. Als jedoch für das Jahr 2016 die Auflösung des Vereins drohte, gaben sich Walther und fünf junge Mütter des Vereins einen Ruck. Seit März bildet sie zusammen mit Maia Frischknecht, Palina Jaeggi, Sabrina Stella, Kamila Keller und Liliana Vignale den neuen Vorstand des Elternvereins. Sie alle sind Mütter von Kleinkindern und bringen neue Impulse und Ideen mit, um der abnehmenden Aktivitätenzahl der letzen Jahre entgegenzuwirken. Der Räbeliechtliumzug sei eines der grössten Anliegen, sagt Kamila Keller. Es gebe schon seit Jahren keinen zentral organisierten Umzug mehr in Schlieren, sondern nur noch kleinere, die von den Schuleinheiten in Eigenregie organisiert werden. Auch eine Kinderfasnacht will der Elternverein wieder auf die Beine stellen.

Freunde seit Kleinkindertreff

Bis zum Wintereinbruch müssen Schlieremer Kinder und Eltern jedoch nicht auf Aktivitäten warten. Bereits ab dem 14. Juni findet der wöchentliche Kleinkindertreff statt – jeweils am Dienstagvormittag. «Wir haben uns selber im Kleinkindertreff kennen gelernt und wissen, wie wertvoll es ist, sich mit anderen Eltern austauschen zu können», sagt Liliana Vignale. Als sich die 30-Jährige entschloss, im Verein die Verantwortung für PR und Kommunikation zu übernehmen, war sie mit ihrem zweiten Kind schwanger. Inzwischen ist Töchterchen Yara vier Monate alt und verschläft im Kinderwagen die Erneuerung des Raums, in dem sie dereinst rumkrabbeln wird. Ihre zweijährige Schwester Iris testet derweil jeden einzelnen Puppenwagen vorsorglich auf dessen Tauglichkeit. Schliesslich müssen diese Spielsachen in Zukunft noch viel aushalten können.

Ein weiteres Projekt des neu aufgestellten Elternvereins ist die Wiederaufnahme des Café Zebra im Erdgeschoss des Familienzentrums. Unter dem alten Vorstand hatte das Familiencafé regelmässige Öffnungszeiten, war aber in den letzten Monaten nicht mehr in Betrieb. Auch die neuen Vorstandsdamen planen, das Café mit fixen Öffnungszeiten zu führen. Ausserdem denkt die neue Präsidentin bereits über neue Zusammenarbeiten mit anderen Vereinen nach: Schlieren habe eine aktive Vereinslandschaft, weshalb sich der Elternverein hinsichtlich Anlässen von gemeinsamem Interesse durchaus Kooperationen vorstellen könne.

Der Kleinkindertreff des Elternvereins Schlieren findet jeweils am Dienstag von 9.30 bis 11 Uhr im 2. Stock des Familienzentrums Schlieren statt.