Dietikon
Von 17 auf 7 Mitglieder: Teure Schrumpfkur für die Schulpflege

Die Stadt beantragt eine Reduktion auf sieben Mitglieder, trotzdem wird das den Steuerzahler mehr kosten.

Gabriele Heigl
Merken
Drucken
Teilen
17 Mitglieder hat die Dietiker Schulpflege derzeit einschliesslich Schulvorstand Jean-Pierre Balbiani. Vergleichbare Gemeinden kommen teils mit viel weniger Schulpflegemitgliedern aus. Adliswil hat 11, Bülach 9, Effretikon 10, Opfikon 10, Schlieren 11, Uster 13 und Wetzikon 9. (Archivbild)

17 Mitglieder hat die Dietiker Schulpflege derzeit einschliesslich Schulvorstand Jean-Pierre Balbiani. Vergleichbare Gemeinden kommen teils mit viel weniger Schulpflegemitgliedern aus. Adliswil hat 11, Bülach 9, Effretikon 10, Opfikon 10, Schlieren 11, Uster 13 und Wetzikon 9. (Archivbild)

Christian Schwier - Fotolia

Voraussichtlich im November werden die Dietiker Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über eine Teilrevision der Gemeindeordnung befinden müssen. Ziel der Revision: Die Anzahl der Schulpflegemitglieder von 17 auf 7 zu reduzieren. Darüber hinaus sollen nach dem Willen von Stadt und Schulpflege die Führungsstruktur der Schulpflege neu organisiert und eine neue Funktion geschaffen werden. In seiner nächsten Sitzung am Donnerstag kommender Woche wird zunächst der Gemeinderat über den Antrag des Stadtrats befinden.

Vor einem knappen Jahr überprüfte die Dietiker Schulpflege zusammen mit einer externen Beratungsfirma, wie es um das Erreichen ihrer Legislaturziele steht. Angepeilt waren für die Jahre 2014 bis 2018 17 Ziele, die von «Identifikation stärken», «Sonderschulkosten reduzieren» und «Qualitätsmanagement vertiefen» über «genügend Schulraum bereitstellen» bis zu «Elternmitwirkung institutionalisieren» reichen. Zu jedem Ziel wurden ein bis zwei Massnahmen beschlossen; insgesamt waren es 29. Als zentrale Punkte nannte der damalige Leiter Schulabteilung Gerold Schoch die Umsetzung des neuen Informatikkonzepts, den Umgang mit Heterogenität und die Senkung der Sonderschulkosten. Ein ambitioniertes Programm.

Überlastung der Schulabteilung

Neben den Zielen kam auch die Organisationsstruktur bei der Standortbestimmung im letzten Jahr auf den Prüfstand. Dabei wurde festgestellt, dass die Belastung der Schulpflegemitglieder teilweise sehr hoch und ungleichmässig verteilt ist. Ausserdem lässt die eigentlich angestrebte Trennung von strategischen und operativen Aufgaben in den Ressorts «Schülerbelange» und «Sonderpädagogik» zu wünschen übrig. Die Schulpfleger wirkten dort «gewissermassen wie Mitwirkende der Schulabteilung», heisst es im Stadtratsantrag. Des Weiteren wurden lange Entscheidungswege sowie die Überlastung des Schulabteilungsleiters moniert. Im April hatte Roland Toleti den Stab von Schoch übernommen.

Die Stelle, die erst mit der Teilrevision der Gemeindeordnung vom Mai 2009 geschaffen worden war, bekam tatsächlich eine Fülle von Aufgaben zugewiesen. Der Leiter Schulabteilung hat die operative Leitung inne und ist Ansprechperson für die Ressortvorstehenden der Schulpflege (neben Schülerbelange und Sonderpädagogik, Präsidiales, Finanzen und Schulentwicklung). Seit 2010 gehören zur Schulabteilung auch die Schulleitungen, die Schulverwaltung, die Schulzahnklinik und der Schulpsychologische Dienst.

Der Schulabteilungsleiter präsidiert die Schulleitungskonferenz und ist der fachliche und administrative Leiter der Schulleitungen. Auch die personelle Führung obliegt ihm. «Die Erfahrung zeigt, dass die Belastung angesichts der Breite der Aufgabenstellungen nicht zu bewältigen ist», heisst es im Stadtratsantrag. Abhilfe soll nun die neue Funktion «Leitung Pädagogik» schaffen. Dadurch sollen die Schulpfleger und der Leiter Schulabteilung entlastet werden trotz der Mitgliederreduktion. Das Rekrutierungsverfahren läuft bereits.

Dreiköpfige Geschäftsleitung

Die Schulpflege beliess es nicht bei der Standortbestimmung, sondern führte im letzten November auch noch einen Workshop durch. Beteiligt waren neben der Schulpflege auch die Schulleiterinnen und -leiter und der Leiter Schulabteilung. Als Grundkonsens wurde festgehalten, dass die Schulpflege sich künftig auf die strategische Führung fokussieren und sich verstärkt von den operativen Aufgaben der Schulleitungen abgrenzen soll.

Unter die strategischen Führungsaufgaben fällt beispielsweise, ein ausbalanciertes Verhältnis zwischen der Einheitlichkeit und der Autonomie der einzelnen Schuleinheiten zu finden, die Umsetzung der Legislaturziele zu kontrollieren und mehr Zeit in die Weiterentwicklung der Schule Dietikon zu investieren. Im Nachgang erstellte eine Arbeitsgruppe aus je drei Mitgliedern der Schulpflege und der Schulabteilung ein neues Organigramm, das am 1. August 2018 in Kraft gesetzt werden soll. Danach wird es neu eine dreiköpfige Geschäftsleitung geben mit Schulvorstand, Schulabteilungsleiter und Leiter Pädagogik. Die Ressorts sollen abgeschafft werden.

7 Mitglieder sind teurer als 17

Dass allerdings 17 Mitglieder weniger Kosten verursachen sollen als deren 7 wird in der Gemeinderatssitzung wohl zu reden geben. Zwar fielen bei einer Reduktion der Behörde um 10 Mitglieder jährlich bis zu 120 000 Franken weniger für Entschädigungen an, so die Stadt. Durch die erhöhten Anforderungen an das Schulpflegeamt sei jedoch von Mehrkosten aufgrund einer höheren Sitzungskadenz von bis zu 20 000 Franken auszugehen, so die Stadt. Für den Lohn der neuen Pädagogikleiterstelle wurden in der Rechnung 150 000 Franken angesetzt.