Urdorf

Volleyballnetz prallte auf Auge eines Schülers — Turnhallen mussten geprüft werden

Die Untersuchung vom Montag, 6. Januar, habe ergeben, dass in keiner Turnhalle weitere sicherheitsrelevante Mängel vorliegen würden. (Themenbild)

Die Untersuchung vom Montag, 6. Januar, habe ergeben, dass in keiner Turnhalle weitere sicherheitsrelevante Mängel vorliegen würden. (Themenbild)

Nach einem Unfall im Turnunterricht liess die Urdorfer Schulpflege alle Hallen prüfen. Sie gibt nun Entwarnung.

Ein Urdorfer Schüler verunfallte im Turnunterricht in der Turnhalle Embri und zog sich dabei schwere Verletzungen am Auge zu. In der Sportlektion, in der sich der tragische Vorfall zutrug, stand Volleyballspielen auf dem Programm. Beim Spannen des Volleyballnetzes löste sich eine Netzverankerung aus der Mauer und eine Schraube prallte mit grosser Wucht auf das Auge des Schülers und verletzte dieses schwer.

Der Unfall ereignete sich Ende November des vergangenen Jahres. Die Schulpflege machte kürzlich in einem Rundschreiben an alle Eltern der Schülerinnen und Schüler der Schule Urdorf auf den Vorfall aufmerksam. «Zur Zeit wird ausführlich untersucht, wie es zu diesem tragischen Unfall kommen konnte. Die betroffene Familie wird von der Schule bestmöglich unterstützt», heisst es im Schreiben. Das Ereignis veranlasste die Schulpflege dazu, alle Turnhallen der Schule Urdorf durch eine externe Fachfirma auf sicherheitsrelevante Mängel zu überprüfen. Die Untersuchung vom Montag, 6. Januar, habe ergeben, dass in keiner Turnhalle weitere sicherheitsrelevante Mängel vorliegen würden, schreibt die Behörde weiter. Aus diesem Grund gab die Schulpflege Entwarnung: Seit Montag, 13. Januar, könnten alle Turnhallen der Schule wieder uneingeschränkt benutzt werden. (sib)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1