Spital Limmattal
Volldigitalisiertes Röntgen entlastet Mitarbeiter und bringt schnellere Resultate

Im Spital Limmattal kann nun in kürzerer Zeit und mit niedrigstmöglicher Strahlendosis ein Röntgenbild erstellt werden. Zusätzlich konnte man das Angebot mit der Modernisierung erweitern.

Patrick Schlumpf
Drucken
Teilen
Röntgenbild (Symbolbild)

Röntgenbild (Symbolbild)

Keystone

Das Spital Limmattal macht einen weiteren Entwicklungsschritt mit der vollständigen Digitalisierung und Automatisierung der Röntgenabteilung. Die Zeit der alten Röntgenkassetten sei vorbei, schreibt das Spital in einer Mitteilung.

Mit der niedrigstmöglichen Strahlendosis kann das Spital nun auch Ganzbein- und -wirbelsäulenaufnahmen durchführen. Was die Mitarbeiter in der Röntgenabteilung erfreuen dürfte ist die Tatsache, dass Sie die 150 Kilogramm schweren Röntgenröhren an den Decken via Fernbedienung an den richtigen Platz bewegen können. Allein für die Feinjustierung ist noch Handarbeit nötig.

Anhand der Digitalisierung können die Röntgenbilder schneller beurteilt werden. Innerhalb kurzer Zeit nach der Auslösung der Röntgenstrahlen erscheint das Bild auf der Bedienkonsole der Röntgenassistenten.