Die Limmataltläufe bei Dietikon, die teilweise auch auf Geroldswiler und Oetwiler Boden liegen, unterstehen speziellen Schutzverordnungen. Dies, weil das Gebiet einerseits zum regionalen und kantonalen Naturschutzgebiet zählt, andererseits zum Bundesinventar der Flachmoore von nationaler Bedeutung gehört. Zugleich sind in unmittelbarer Nähe auch Fachmärkte, die Autobahn A1 sowie die Kehrichtverbrennungsanlage.

Interessenvertreter beider Gruppen - Naturschutz und Industrie - haben gegen die Verordnung zum Schutz der Limmataltläufe Rekurs eingelegt. Die von den Vogelschützern verlangten Verschärfungen wurden abgelehnt. Wenige Kompromisse gibt es für die Grundeigentümer.

So sind einige Restriktionen nun weniger streng als ursprünglich vorgesehen. Dies geht aus dem Entscheid des Zürcher Baurekursgerichts hervor. Die Entscheide der ersten Instanz betreffen vor allem den Lärmschutz und die Abstände zur Moorgrenze, in denen in der Nacht Licht brennen darf. Die Abstände können neu auch kleiner sein.