Dietikon
Vier neue Strassenprojekte im Zentrum

Zwischen Mai und Ende Jahr kommen einige Baustellen auf die Bevölkerung zu. Hier eine Übersicht über die geplanten Umbauten und Veränderungen.

Bettina Hamilton-Irvine
Merken
Drucken
Teilen
Wer im Löwenzentrum parkiert, fährt in Zukunft unterirdisch in die Tiefgarage «Nextra» und verlässt diese über die Obere Reppischstrasse. ZVG

Wer im Löwenzentrum parkiert, fährt in Zukunft unterirdisch in die Tiefgarage «Nextra» und verlässt diese über die Obere Reppischstrasse. ZVG

Limmattaler Zeitung

Niemand liebt Baustellen. Vor allem nicht auf der Strasse, wo sie oft Umfahrungen und Rückstaus bedeuten. Trotzdem sind sie unumgänglich, dort wo Beläge saniert, Strassen erweitert oder Radwege erstellt werden müssen. Auf gleich vier solche Projekte muss sich die Dietiker Bevölkerung ab nächstem Monat gefasst machen, wie die Stadt Dietikon gemeinsam mit dem kantonalen Tiefbauamt gestern darlegte.

1. Zentralstrasse:

Autos, die aus der Parkgarage im Löwenzentrum heraus auf den Löwenplatz fahren, werden bald der Vergangenheit angehören. Zwischen dem 2. Mai und Ende Jahr baut die Stadt eine unterirdische Verbindung zwischen dem Parkhaus Löwenzentrum und dem neuen Parkhaus unter der Überbauung «Nextra» an der Zentralstrasse. Danach wird es für beide Parkhäuser nur noch eine Ausfahrt an der Oberen Reppischstrasse geben (siehe Plan). Wer im Löwenzentrum parkiert, fährt unterirdisch durch das «Nextra»-Parkhaus weg.

«Dies ist ein sehr wichtiges Projekt für uns, auf das wir schon länger warten», sagte Stadtpräsident Otto Müller. Die Idee dahinter sei vor allem, dass man die «unsägliche» Garagenausfahrt Löwenplatz endlich schliessen könne und damit die verkehrsbefreite Flaniermeile an Qualität gewinne.

Wie Andreas Petermann vom Stadtplanungsamt sagte, sei der Bau der unterirdischen Verbindung «eine Herausforderung», da diese sich direkt unter der Hauptverkehrsachse verbinde. Damit der Verkehr nicht umgeleitet werden muss, werden die zwei inneren der vier Spuren auf der Zentralstrasse geschlossen. Ein 50 Tonnen schweres Gerät wird die Strasse aufschneiden, damit links und rechts Träger eingesetzt werden können, bevor in sieben Metern Tiefe ein Tunnel gebaut wird.

2. Heimstrasse:

«Die Heimstrasse hat als Hauptverkehrsachse des Limmatfelds einen grossen Einfluss auf das Erscheinungsbild», sagt Stadtplaner Petermann. Daher wird sie nicht nur saniert, sondern ausgebaut und verschönert. Dazu gehören unter anderem eine Lindenallee und Mittelinseln sowie eine separate Busspur. Gleichzeitig wird dann auch die erste Hälfte des Rapidplatzes fertiggestellt. Ebenfalls zur gleichen Zeit wird der Knoten Überlandstrasse/ Heimstrasse «total neu gestaltet», wie Karl Muggli vom kantonalen Tiefbauamt sagt. Während den Arbeiten wird ein Abschnitt der Heimstrasse ab Juni dieses Jahres bis im Herbst gesperrt.

Der Verkehr wird in dieser Zeit einerseits über die parallel zur Heimstrasse verlaufende Limmatfeldstrasse (ehemals Rüchligstrasse) umgeleitet, andererseits über die Überlandstrasse via Viaduktstrasse durchs Silbernquartier. «Wenn wir hier bauen, treffen wir ein Nadelöhr, einen Nerv von Dietikon», sagt David Amrein vom kantonalen Tiefbauamt. Aus diesem Grund sei es auch nötig, sowohl an der Kreuzung Überlandstrasse/ Limmatfeldstrasse als auch an der Überlandstrasse/ Viaduktstrasse provisorische Lichtsignale aufzustellen.

3. Mutschellenstrasse:

Ab Mitte Mai bis Ende Jahr wird auch an der Mutschellenstrasse auf dem Abschnitt zwischen dem Kreisel Oetwil und dem Silbernquartier gearbeitet. Der Grund: Der Gehweg wird erweitert und auf der ganzen Länge zu einem Rad- und Gehweg umgebaut. Der Bereich Autobahnauffahrt und Einfahrt Silbernstrasse wird dabei nur als Provisorium konzipiert, da das Bundesamt für Strassen (Astra) ab 2013 dafür ein neues Projekt plant. Gleichzeitig wird auch die Limmatbrücke und der Strassenbelag saniert. Für die Autos wird dazu jeweils eine Fahrbahn nach der anderen geschlossen.

4. Bremgartnerstrasse:

Nur um eine «Kurzaktion» handelt es sich laut Karl Muggli vom kantonalen Tiefbauamt bei den Bauarbeiten im Kreuzungsbereich Bremgartner-/Windegg-/Guggenbühlstrasse. Diese soll in einem einzigen verlängerten Wochenende zwischen Donnerstag und Sonntag Anfang Juli 2011 durchgeführt werden. Bei der Sanierung gehe es darum, die Deckschicht des Strassenbelags abzufräsen und zu erneuern, so Muggli. Die dazu nötige Vollsperrung der Kreuzung und Umleitung könnte dabei zumindest am Freitag für den Berufsverkehr «sicher zu einigen Problemen führen».