Oberengstringen
Viel Entwicklungspotenzial für die Zentrumskreuzung vorhanden

Die Neugestaltung der Zentrumskreuzung würde die Seitenräume aufwerten und helfen, den Dorfplatz besser zu erschliessen. Das sind die wichtigsten Erkenntnisse des am Montag vorgestellten Betriebs- und Gestaltungskonzeptes sowie des Masterplans.

Sandro Zimmerlli
Merken
Drucken
Teilen
Auch bei einer Neugestaltung der Zentrumskreuzung soll das Lichtsignal bestehen bleiben.

Auch bei einer Neugestaltung der Zentrumskreuzung soll das Lichtsignal bestehen bleiben.

Durch zwei neue Fussgängerstreifen bei der Zentrumskreuzung könnte die Zürcherstrasse künftig oberirdisch überquert werden. Der eine würde die Bäckerei mit der Post, der andere das Zentrum mit dem alten Schulhaus verbinden. Die Lichtsignalanlage soll bestehen bleiben. So sieht es das Betriebs- und Gestaltungskonzept vor, welches das kantonale Amt für Verkehr, das Raumplanungsbüro Metron und der Oberengstringer Gemeinderat am Montagabend der Öffentlichkeit präsentierten.

Die Fussgängerstreifen sind nicht die einzigen Neuerungen. Ab der katholischen Kirche soll eine Mittelzone mit Kandelabern entstehen. Sie würde auf der östlichen Seite der Kreuzung bis zum Jugendhaus weitergeführt. Auf der Fahrbahn sind zudem Radstreifen geplant.

Angedacht ist zudem eine Neuanordnung der Bushaltestellen. Jene bei der Post würde über die Kreuzung verschoben und käme direkt gegenüber dem Zentrum zu liegen. Vor dem alten Schulhaus könnte gleichzeitig ein kleiner Platz, möglicherweise auch ein Neubau mit Läden und Wohnungen entstehen. Auch der Vorplatz vor der Post würde durch die Verschiebung der Haltestelle aufgewertet. Somit könnte die Zentrumsanlage nördlich der Zürcherstrasse erweitert werden.

Die Bushaltestelle vor dem Zentrum soll Richtung Zürich verschoben werden. Dadurch würde direkt vor dem Zentrumseingang ein kleiner Vorplatz entstehen.

Gleichzeitig mit dem Betriebs- und Gestaltungskonzept wurde auch der Masterplan für das Zentrum präsentiert. Die Neugestaltung der Kreuzung würde demnach Potenzial für die Öffnung des Dorfplatzes bieten. Neu könnte dieser auch über einen Durchgang zwischen dem Gemeindehaus und dem Zentrum erreicht werden.

Allerdings dauert es noch eine Weile, bis es so weit ist. Im optimalen Fall rechnet der Kanton mit der Inbetriebnahme der neuen Kreuzung im Jahr 2018.