Dietikon

Verzaubertes Eisfeld auf dem Rapidplatz — noch bis Ende Januar

Das Eisfeld auf dem Rapidplatz hält die winterliche Stimmung im Limmattal noch bis kurz vor Ende Januar aufrecht.

Die Weihnachtszeit ist vorbei. Daher ist das Weihnachtsdorf Limmatzauber auf dem Rapidplatz in Dietikon zum Grossteil bereits abgebaut. Nur der Weihnachtsbaum, die Fonduestube und das Eisfeld sind verblieben und locken die Limmattalerinnen und Limmattaler nach wie vor an. So auch am Mittwoch Nachmittag. Als erste wagt sich die achtjährige Nil auf das Eis. «Ich fahre sehr gerne», sagt sie. Mit einer Laufhilfe in Form eines knallig blauen Seehundes dreht sie freudig ihre Runden auf dem Eisfeld. Ihr Vater sitzt nebenan und schaut seiner Tochter stolz beim Schlittschuhlaufen zu. Schon bald folgen weitere Kinder, unter ihnen auch Til und Pascal. Sie kommen jede Woche mindestens einmal hierher. Jetzt sprinten sie gekonnt über das Eis. Es haben sich ungefähr zehn Kinder auf dem Eisfeld eingefunden, die nun mit viel Elan herumskaten oder -rutschen. «Für einen Mittwoch sind es heute eher weniger Leute», meint der für das Eisfeld und den Schlittschuhverleih zuständige Mitarbeiter des Limmatzaubers. Ziel der Eisbahn sei, dass Kinder das Schlittschuhlaufen ausprobieren können. Endlich fallen einige Sonnenstrahlen, die sich in den Fenstern des Limmat-Towers spiegeln, auf den sonst schattigen Rapidplatz. Das ungefähr zwanzig Zentimeter dicke
Eis fängt leicht an zu schimmern. Die Eltern sitzen auf hölzernen Bänken um das Feld, während die Kinder friedlich auf dem Eis umherkurven. Am 25. Januar werden auch die letzten Attraktionen des Weihnachtsdorfs abgebaut. Bis zu diesem Zeitpunkt strahlt das Eisfeld auf dem Rapidplatz weiterhin reichlich Zauber aus.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1