Schlieren
Vermeintliche Bombe von Schlieren entpuppt sich als harmloser Gegenstand

Ein «verdächtiger Gegenstand» in einem öffentlichen Briefkasten in Schlieren entpuppte sich als harmloser Gegenstand. Zuvor wurde vermutet, es könnte sich um eine Bombe handeln. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort.

Jürg Krebs
Drucken
Teilen

Der Grosseinsatz der Kantonspolizei Zürich ist vorbei. Spezialisten konnten den «verdächtigen Gegenstand» in einem öffentlichen Briefkasten identifizieren und Entwarnung geben. Um was genau es sich handelt, ist nicht bekannt. Der Verkehr auf der Schlieremer Zürcherstrasse wurde wieder freigegeben.

Roboter öffnete Briefkasten

Am Mittag war die Kantonspolizei auf einen „verdächtigen Gegenstand" aufmerksam gemacht worden, der aus einem Briefkasten bei der Haltestelle Gasometer in Schlieren rage. Dies hatte einen Grosseinsatz ausgelöst, in dessen Folge die Zürcherstrasse im Bereich der Citroen-Garage grossräumig abgesperrt worden war.

Davon betroffen war auch die Buslinie 31 von Altstetten zum Bahnhof Schlieren, die eingestellt werden musste. Spezialisten der Kantonspolizei öffneten danach mittels Roboter den Briefkasten und konnten sich so ein genaues Bild der Lage machen.

Über die Urheberschaft bestehen gemäss Kantonspolizei zurzeit keinerlei Angaben. Die Ermittlungen durch die Kantonspolizei Zürich sind im Gange.

Im Einsatz standen nebst der Kantonspolizei Zürich, der Wissenschaftliche Forschungsdienst des Forensischen Institutes Zürich, die Stadtpolizeien Schlieren und Dietikon sowie Angehörige der Feuerwehr Schlieren. Aus vorsorglichen Gründen wurde auch eine Ambulanz aufgeboten.

Aktuelle Nachrichten